21.12.2020, 14:41 Uhr

SoVD und Unternehmen helfen sozial benachteiligten Kindern

Birgit Pinheiro, Inhaberin der Firma Nadelspitze, verkauft selbsthergestellte Mund-Nasen-Masken für einen guten Zweck. Foto: SoVD

Birgit Pinheiro, Inhaberin der Firma Nadelspitze, verkauft selbsthergestellte Mund-Nasen-Masken für einen guten Zweck. Foto: SoVD

Nordhorn Birgit Pinheiro, Inhaberin der Firma Nadelspitze, und ihr Sohn Marco Pinheiro, wollen sozial benachteiligten Kindern in der Grafschaft Bentheim helfen, indem sie selbsthergestellte Mund-Nasen-Masken verkaufen. Den Erlös spenden sie zu 50 Prozent. Mit Unterstützung des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) haben sie dazu das Projekt „KinderNasen - glücklich machen“ ins Leben gerufen.

Wenn Familien wenig Einkommen haben oder auf staatliche Unterstützungsleistungen angewiesen sind, trifft dies Kinder oftmals besonders hart. Nicht selten fehlt Eltern dann das Geld, um ihrem Nachwuchs zu ermöglichen, einem Hobby nachzugehen, sich an Vereinsaktivitäten zu beteiligen oder einen Nachhilfelehrer zu bezahlen. Birgit Pinheiro, Inhaberin der Firma „Nadelspitze - Studio für handgefertigte Hochzeitsaccessoires“, und ihr Sohn Marco Pinheiro, wollen diesen Kindern helfen. „Uns hat das Problem der Kinderarmut in Deutschland sehr beschäftigt. Deshalb haben wir gemeinsam mit dem SoVD das Projekt „KinderNasen“ ins Leben rufen, um auf das Thema aufmerksam machen. Gleichzeitig wollten wir aktiv etwas unternehmen, um Kinder zu unterstützen“, sagt Birgit Pinheiro. Zusammen mit ihrem Sohn Marco Pinheiro stellt sie zu diesem Zweck handgefertigte, antimikrobielle Mund-Nasen-Masken her. „Wir fertigen die Masken in unserem Geschäft in Nordhorn. Es handelt sich also um ein regionales Produkt“, betont Marco Pinheiro. Die Mund-Nasen-Masken sollen im Rahmen des Projektes an Privatpersonen oder Firmen verkauft werden. Der Nettoerlös fließt zu 50 Prozent in das Projektbudget.

„Uns war es wichtig, dass die Spendensumme direkt bei der entsprechenden Stelle ankommt“, so Birgit Pinheiro. Deshalb hat sie sich an den SoVD gewendet. Thomas Lehre, Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes Grafschaft Bentheim, hat die Idee der Pinheiros begeistert aufgenommen und seine Unterstützung zugesagt. „Kinderarmut ist leider in Deutschland und auch in der Grafschaft Bentheim keine Seltenheit“, weiß Lehre. „Jedes fünfte Kind ist in Deutschland von Armut betroffen. Die Corona-Pandemie verstärkt die Situation weiter“, so Lehre. Umso wichtiger sei es, sozial benachteiligten Kindern zu helfen.

Damit die Spenden an die richtige Adresse gehen, hat der SoVD-Kreisverband die Aufgabe, nach Unterstützern zu suchen und sich über das bestehende Netzwerk um die Koordination der Spendenvergabe zu kümmern. „Kurz gesagt wollen wir mit dem Verkaufserlös Bildungschancen verbessern, Kindern helfen, ihre gemeinschaftliche Kompetenz zu stärken und die Mobilität von benachteiligten Kindern verbessern“, erklärt Lehre. So soll es Kindern ermöglicht werden, den Sportverein oder die Bücherei zu besuchen, an kulturellen Veranstaltungen oder an sportlichen Aktivitäten oder Ausflügen teilzunehmen. „Alles was Kinder stärkt, ihnen hilft ihre Sozialkompetenz zu verbessern und sie auf ihrem Lebensweg unterstützt, möchten wir fördern“, so der Kreisvorsitzende.

Um die Masken ansprechend zu gestalten, hat sich Birgit Pinheiro ein besonders Design ausgedacht. So ist auf der Maske eine lächelnde Teddyschnauze abgebildet, die, als Nase, mit einem roten oder blauen Pompon bestückt werden kann. Als kleiner Clou ist der Pompon über einen Druckkopf austauschbar. Die handgearbeitete Alltagsmaske ist einlagig und hat seitlich zwei Gummibänder, die einfach über die Ohren gelegt werden. Die Masken sind so gestaltet, dass sie einen hohen Wiedererkennungswert haben. Sie sollen sofort mit dem Projekt in Verbindung gebracht werden und so auf das Thema Armut aufmerksam machen.

Mit ihrem Projekt verfolgen die Initiatoren ein ambitioniertes Ziel: Sie wollen ein Budget von 40.000 Euro über den Verkauf der Masken erreichen. „Ich hoffe darauf, dass wir das schaffen. Aber letzten Endes zählt jeder Euro, um den Kindern zu helfen“, sagt Lehre. Ende Mai wird eine erste Bilanz gezogen und über den Projektstand informiert. „Uns ist es wichtig, dass wir transparent sind“, betont Birgit Pinheiro.

Die Masken können direkt im Geschäft Nadelspitze an der Marienburger Straße 9 in Nordhorn erworben werden. Zudem besteht die Möglichkeit, den Mund-Nasen-Schutz im Internet auf www.nadelspitze.net zu bestellen. Hier sowie auf der Internetseite des SoVD-Kreisverbandes www.sovd-grafschaft-bentheim.de finden sich weitere Details zum Projekt „KinderNasen“.