27.04.2022, 15:45 Uhr

SoVD-Ortsverband Obergrafschaft Bentheim wählt Vorstand

Der neue Vorstand des SoVD-Ortsverbandes Obergrafschaft Bentheim mit Gästen. Foto: privat

Der neue Vorstand des SoVD-Ortsverbandes Obergrafschaft Bentheim mit Gästen. Foto: privat

Bad Bentheim/Schüttorf Bei der Sitzung des SoVD-Ortsverbandes Obergrafschaft Bentheim ist der Vorstand neu gewählt worden. Der Ortsvorsitzender Roberto Linguari kündigte zudem an, dass der Ortsverband eine Feier zum 100-jährigen Bestehen des Sozialverbandes Bad Bentheim plant.

Roberto Linguari ist im Rahmen der Vorstandswahlen in seinem Amt als erster Vorsitzender bestätigt worden. Arina Volkmer und Matthias Franke übernehmen gemeinsam den zweiten Vorsitz. Perween Lübke-Robbins ist Kassenwartin. Zur stellvertretenden Kassenwartin wurde Johanna Maria Knauer gewählt. Schriftführerin ist Annegret Pohl. Der Versammlung wählte Burgunda Witte zur Frauensprecherin. Das Amt der stellvertretenden Frauensprecherin übernahm Helga Böning. Beisitzer wurden Hannelore Kues, Hermann Hollmann, Jan Deters und Jana Thiel. Geehrt wurden mit einer Urkunde und einem Präsent Helga Böning und Getrud Giller für ihre 20-jährige Treue zum Verband.

„Fusion geglückt“

Roberto Linguari versprach, dass er sich um die Belange der Mitglieder kümmern und sich für die Ziele des SoVD einsetzen werde. Die Fusion der beiden Ortsverbände Schüttorf und Bad Bentheim habe gut funktioniert. „Wichtig ist, dass wir allen Mitgliedern in Schüttorf und Bad Bentheim gerecht werden und uns als Gemeinschaft verstehen“, so Linguari. Weiter berichtete Linguari, dass die Planungen für die Feier zum 100-jährigen Bestehen des SoVD in Bad Bentheim angelaufen seien. „Ein solches Jubiläum sollte angemessen gewürdigt werden“, so der Ortsvorsitzende. Zudem versprach er, dass bald wieder die beliebten Spiele- und Kaffeenachmittage stattfinden könnten, die wegen der Corona-Pandemie lange ausfallen mussten. Hier gebe es positive Signale von den Betreibern der Veranstaltungsorte. Zudem plane der Ortsverband eine Tagesreise.

Heinz-Gerd Jürriens, Erster Stadtrat der Stadt Bad Bentheim, überbrachte die Grußworte in Vertretung des Bürgermeisters und des Stadtrates. Er betonte, dass Fragen, mit denen sich der SoVD heute auseinandersetze, in Zukunft für die Gesellschaft immer wichtiger werden. Der SoVD habe mit der Sozialberatung eine wichtige Funktion und setze sich für seine Mitglieder ein. Jürriens erklärte, dass der soziale Aspekt in der kommunalpolitischen Arbeit weiterhin eine zentrale Rolle spiele. Er setze in diesem Zusammenhang auf die Zusammenarbeit mit den sozialen Vereinen und Verbänden und somit auch auf den SoVD. „Die Hinweise, die wir von diesen Stellen erhalten sind wichtig und wir nehmen sie ernst“, so Jurriens.

In seinem Grußwort dankte Hans-Jürgen Balka, zweiter Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes Grafschaft Bentheim, dem Vorstand für die geleistete Arbeit. Balka stellte fest, dass der SoVD über die Sozialberatung viel für seine Mitglieder im vergangenen Jahr erreicht habe. „Ich kann nur jedem raten, sich bei sozialrechtlichen Problemen an unser Beratungszentrum in Nordhorn zu wenden“, sagte Balka und ergänzte: „Der Solidaritätsgedanke ist im Sozialverband wichtig. Wir nehmen unseren Auftrag auch im Ehrenamt sehr ernst.“ So werde der SoVD nicht müde, sich um die Barrierefreiheit in der Grafschaft zu kümmern oder sich für sozial benachteiligte Menschen einzusetzen.