16.09.2021, 15:00 Uhr

SoVD-Ortsverband Emlichheim vielfältig aktiv

Der neue Vorstand des SoVD-Ortsverbandes Emlichheim und Mitglieder, die aufgrund ihrer langen Verbandszugehörigkeit geehrte wurden. Foto: Sozialverband

Der neue Vorstand des SoVD-Ortsverbandes Emlichheim und Mitglieder, die aufgrund ihrer langen Verbandszugehörigkeit geehrte wurden. Foto: Sozialverband

Emlichheim Der Ortsverband Emlichheim des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) hat einen neuen Vorstand gewählt und aufgezeigt, dass die Interessen der Mitglieder trotz der Corona-Pandemie vor Ort im Blick behalten werden. Einstimmig zur ersten Vorsitzenden gewählt wurde Gerda Beuker. Die Versammlung wählte außerdem Hanna Nyhuis zur zweiten Vorsitzenden, Friedchen Tübbergen zur Schriftführerin, Wilhelmine Beuker zur Schatzmeisterin, Aaltien Ristau zur stellvertretenden Schatzmeisterin, Hendrika Geerties zur Frauensprecherin und Alide von der Veen zur stellvertretenden Frauensprecherin. Beisitzer wurden Jenni Niers, Fenna Meier, Gerhard Geerties, Erna Trzeziak und Friedrich Nyhuis. Für das Revisorenamt standen Ditmar Trzeziak, Wolfgang Kahsnitz und Gerrit-Johann Lügtenaar zur Verfügung. Alle Beteiligten wurden einstimmig gewählt.

Wegen der Corona-Pandemie hat der Vorstand viele der üblichen Veranstaltungen absagen müssen. „Uns war aber wichtig, den Kontakt zu unseren Mitglieder zu halten“, erklärte die Vorsitzende Gerda Beuker. So habe sich der Vorstand unter anderem an der mobilen Einkaufshilfe des SoVD-Kreisverbandes Grafschaft Bentheim beteiligt und besonders die älteren Mitglieder kontaktiert und Hilfe sowie Gespräche angeboten. „In Zeiten des Lockdowns war es wichtig, dass wir allen, die es wünschten, ein Gesprächsangebot gemacht haben“, so Beuker. Das sei gut angekommen. „Oft kann ein freundliches Wort viel bewirken“, sagte die Ortsvorsitzende.

Daneben seien mehrere Aktionen durchgeführt worden. Unter anderem nahm der Ortsverband an der SoVD-Kampagne „Wie groß ist dein Armutsschatten?“ teil. Mit einem Informationsstand und großen roten Figuren hatten die Vorstandsmitglieder in Emlichheim auf das Thema Armut aufmerksam gemacht. Trotz der Pandemie sei die Mitgliederzahl nahezu stabil geblieben, wie die Vorsitzende berichtete. „Wir hatten im Jahr 2019 insgesamt 486 Mitglieder. 2020 waren es 499 Mitglieder im Sozialverband“, so Beuker. Lob für das lebendige Verbandsleben in Emlichheim gab es vom SoVD-Kreisvorsitzenden Thomas Lehre. „Wir haben viele pandemiebedingte Einschränkungen erlebt. Das es aber möglich ist, Mitglieder zu erreichen und zu helfen, hat der SoVD-Ortsverband Emlichheim in den vergangenen Monaten bewiesen“, so Lehre. Der Kreisvorsitzende berichtete, dass es auch bei der vom SoVD durchgeführten Sozialberatung zunächst Einschränkungen gegeben habe. Diese seien aber durch Telefon- und Videoberatungen gut aufgefangen worden. „Mittlerweile berät der SoVD auch wieder persönlich im Beratungszentrum in Nordhorn“, sagte Lehre.

Ems-Vechte