03.09.2021, 15:30 Uhr

SoVD-Ortsverbände Schüttorf und Bad Bentheim fusionieren

Der Vorstand des neuen SoVD-Ortsverbandes Obergrafschaft Bentheim mit Gästen in Bad Bentheim. Foto: Schepers

Der Vorstand des neuen SoVD-Ortsverbandes Obergrafschaft Bentheim mit Gästen in Bad Bentheim. Foto: Schepers

Bad Bentheim Die Ortsverbände Schüttorf und Bad Bentheim des Sozialverbandes Deutschland, kurz SoVD, haben sich zum neuen Ortsverband Obergrafschaft Bentheim zusammengeschlossen. Die vor Kurzem einberufene erste gemeinsame Mitgliederversammlung hat in Bad Bentheim einen neuen Vorstand gewählt. Zum neuen Vorsitzenden wählte die Versammlung den Schüttorfer Roberto Linguari. Der 59-Jährige zeigte sich angesichts der kommenden Herausforderungen bei der Zusammenführung der Ortsverbände zuversichtlich. „Ich freue mich auf die Aufgaben beim Sozialverband und bin sicher, dass wir unseren Mitgliedern in beiden ehemaligen Ortsverbänden gerecht werden können“, sagte Linguari. Er selbst kenne den SoVD seit vielen Jahren. Er habe Hilfe erhalten und wolle nun in ehrenamtlicher Funktion ebenfalls helfen. Er werde deutlich machen, dass das Unterstützungsangebot des Sozialverbandes für Menschen aller Altersgruppen gelte.

Arina Volkmer wurde zweite Vorsitzende. Sie erhielt eine besondere Ehrung, da sie den Ortsverband Bad Bentheim zuvor 19 Jahre als Vorsitzende geleitete hatte. „Wir danken dir für deinen unermüdlichen Einsatz für den SoVD. Ohne dich wäre der Sozialverband in Bad Bentheim nicht so erfolgreich geworden“, sagte Annemarie Knauer in Vertretung des Vorstandes und übergab ein Präsent und einen Blumenstrauß. Die SoVD-Mitglieder wählten zudem Perween Lübke-Robbins zur Schatzmeisterin, Annegret Pohl zur stellvertretenden Schatzmeisterin, Burgi Witte zur Frauensprecherin und Annemarie Knauer zur Schriftführerin. Beisitzer wurden Hermann Hollmann, Ellen Uhlig, Geert Hankel, Helga Böning und Matthias Franke. Kassenrevisoren sind Harald Witte, Werner Bolsen und Elli Hankel.

Wie Thomas Lehre, Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes Grafschaft Bentheim, erläuterte, habe es vor dem Zusammenschluss der beiden Ortsverbände intensive Bemühungen gegeben, um einen neuen Vorstand in Schüttorf zu bilden. Zuvor sei der alte Vorstand aus Altersgründen zurückgetreten. „Es wurden Schreiben an alle Mitglieder geschickt. Wir haben dazu aufgerufen, ein Vorstandsamt zu übernehmen. Leider hatten wir hier keinen Erfolg“, bedauerte Lehre. Auch die Alternative der Fusion mit dem Ortsverband Bad Bentheim sei angesprochen worden. Über den Prozess der Fusionierung habe es für alle Mitglieder schriftliche Informationen gegeben. Einen Widerspruch aus den Reihen der Mitglieder des Ortsverbandes Schüttorf sei nicht erfolgt, betonte Lehre. „Wir sind jetzt ganz zufrieden mit der Lösung und werden uns darum bemühen, dass die SoVD-Veranstaltungen in beiden Orten stattfinden können.“

Lehre berichtete weiter, dass die ehrenamtliche Arbeit des SoVD in der Corona-Krise schwieriger geworden sei. „Wir waren aber nicht untätig“, so der Kreisvorsitzende. Der Kreisverband habe eine mobile Einkaufshilfe ins Leben gerufen, mit einer Maskenaktion Spendengelder für Kinder gesammelt und zudem im Rahmen der SoVD-Kampagne „Wie groß ist dein Armutsschatten?“ vier Veranstaltungen in der Grafschaft durchgeführt, darunter auch eine Aktion in Bad Bentheim. „Uns war es wichtig, dass wir aktiv bleiben und auch die Ortsverbände einbeziehen“, sagte Lehre.

Arina Volkmer erläuterte die Tätigkeiten des SoVD in Bad Bentheim, der sich an den Aktionen des Kreisverbandes beteiligt habe und zudem über regelmäßige Anrufe den Kontakt besonders zu den älteren Mitgliedern gehalten habe. „Die Corona-Krise hat aber auch dazu geführt, dass wir deutlich weniger unternehmen konnten. Wir hoffen, dass wir bald wieder mit unseren Veranstaltungen starten können“, meinte Volkmer.

Ems-Vechte