Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
17.03.2019, 13:00 Uhr

Sonderpreis für Meppener Schüler bei „Jugend forscht“

Fynn Lukas Rölleke und Erik Robel vom Gymnasium Marianum erhielten für ihre Leistungen zum Thema „Fracking“ beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ einen Sonderpreis der Industrie- und Handelskammer für den hohen Wirtschaftsbezug.

Erhielten den IHK-Sonderpreis für ihre Arbeit zum Thema Fracking: die Schüler Fynn Lukas Rölleke (links) und Erik Robel (rechts) vom Gymnasium Marianum in Meppen. Foto: privat

Erhielten den IHK-Sonderpreis für ihre Arbeit zum Thema Fracking: die Schüler Fynn Lukas Rölleke (links) und Erik Robel (rechts) vom Gymnasium Marianum in Meppen. Foto: privat

„Es hat uns sehr beeindruckt, mit welcher Begeisterung sich Fynn und Erik für ihr Projekt mit dem Thema Fracking auseinandergesetzt haben. Gern zeichnen wir die beiden Schüler für ihre sehr gute und zugleich praxisnahe Arbeit mit dem Sonderpreis der regionalen Wirtschaft aus“, gratulierte Anke Schweda, IHK Geschäftsbereichsleiterin für Standortentwicklung, Innovation und Umwelt, den jungen Preisträgern. Bei der Suche nach Lösungen der künftigen Energieversorgung sollten keine Technologien von vornherein ausgeschlossen werden. „Chancen und Risiken der Verfahren müssen regelmäßig überprüft, wissenschaftlich bewertet und sorgfältig abgewogen werden“, sagte Schweda.

Dieser Aufgabe stellten sich Fynn Lukas Rölleke und Erik Robel vom Gymnasium Marianum in Meppen. Für den Schülerwettbewerb „Jugend forscht“ beschäftigten sich die beiden 13-Jährigen mit der selbst gestellten Frage „Fracking auch in Deutschland?!“. In eigenen Experimenten untersuchten die zwei Jungforscher die Bindung von Öl in verschiedenen Schieferarten und kamen dadurch zu dem Ergebnis, dass zum Beispiel in Thüringen Fracking mit weniger Chemikalieneinsatz möglich wäre als in England. Für ihr Projekt in der Alterssparte „Schüler experimentieren“, Fachgebiet Chemie, wurden sie auf dem Regionalwettbewerb in Lingen mit dem „Sonderpreis der regionalen Wirtschaft“ ausgezeichnet.

Die Jury lobte in der Laudatio vor allem die neutrale und sachliche Aufbereitung des kontrovers diskutierten Themas. So konnten sich Besucher am Stand der beiden Schüler den Fracking-Prozess an einem aufwendigen und selbst hergestellten Modell erläutern lassen.

Der von der IHK gestiftete Sonderpreis für eine Schülerarbeit mit hohem Wirtschaftsbezug wurde in diesem Jahr bereits zum elften Mal verliehen.

Ems-Vechte