26.05.2021, 11:50 Uhr

Seniorenbeirat Dörr spricht in Hannover zum Thema Ehrenamt

Landtagsabgeordneter Thomas Brüninghoff und Seniorenbeiratsvorsitzender Horst-Dieter Dörr (von links) vor dem Niedersächsischen Landtag in Hannover. Foto: privat

Landtagsabgeordneter Thomas Brüninghoff und Seniorenbeiratsvorsitzender Horst-Dieter Dörr (von links) vor dem Niedersächsischen Landtag in Hannover. Foto: privat

Hannover/Nordhorn Der Vorsitzende des Nordhorner Seniorenbeirats, Horst-Dieter Dörr, hat vor Kurzem vor der Enquetekommission Ehrenamt des Niedersächsischen Landtags in Hannover gesprochen. Die Kommission soll ermitteln, wie die Rahmenbedingungen für das vielfältige Ehrenamt in Niedersachsen verbessert werden können.

Das Ehrenamt stärken – aber wie? Das wollten Abgeordnete des Niedersächsischen Landtags und weitere Mitglieder der Enquetekommission Ehrenamt unter anderem vom Vorsitzenden des Nordhorner Seniorenbeirates wissen. Eines der Mitglieder der Enquetekommission ist der Nordhorner Landtagsabgeordnete Thomas Brüninghoff (FDP).

Repräsentant der Seniorenbeiräte

„Die aktive Arbeit des Seniorenbeirates in Nordhorn ist mir seit Längerem positiv aufgefallen“, sagt Brüninghoff. Er habe sich gefragt, wie die Politik dieses wichtige Engagement von Senioren für Senioren noch ergänzen beziehungsweise unterstützen könnte. Als die Enquetekommission den Beschluss fasste, ehrenamtlich tätige Personen aus Niedersachsen direkt zu befragen, schlug er Horst-Dieter Dörr als Repräsentanten für den Bereich der Seniorenbeiräte vor.

„Ich habe mich über dieses Angebot natürlich sehr gefreut und nach Abstimmung mit dem geschäftsführenden Vorstand des Landesseniorenrates gern meine Zusage gegeben“, erklärt Dörr. Vor der Anhörung habe er sowohl die Mitglieder des Nordhorner Seniorenbeirats als auch seine Kontaktpersonen in den weiteren Seniorenbeiräten der Grafschaft Bentheim um Anregungen gebeten. „Wir kamen gemeinsam auf sechs Punkte, die ich der Enquetekommission nun vorgetragen habe.“

Vorschläge positiv aufgenommen

Mindestens zwei von Dörrs Anregungen stießen bei den Mitgliedern auf deutliches Interesse. So schlug Dörr vor, die Bildung von Seniorenbeiräten ins Niedersächsische Kommunalverfassungsgesetz aufzunehmen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Beiräte ihre Mitglieder in die kommunalen Fachausschüsse entsenden und so aktiv an der politischen Meinungsbildung mitwirken können. Zwar wird das in Nordhorn schon so praktiziert, doch nicht in allen Kommunen haben die Seniorenbeiräte diese Möglichkeit. Außerdem schlug Dörr einen „Tag des Ehrenamtes“ in Form einer Messe oder Leistungsschau vor. Diese könnte beispielsweise alle zwei Jahre in Form einer Wochenendveranstaltung an wechselnden Standorten in Niedersachsen stattfinden. Hier könnten Ehrenamtliche erfolgreiche Projekte und Tätigkeiten präsentieren und so anderen Anregungen geben.

Die Enquetekommission wurde im Juni 2020 vom Landtag eingesetzt. Horst-Dieter Dörr ist nicht der einzige Ehrenamtliche, der von ihr befragt wird. Nachdem alle Anhörungen stattgefunden haben, soll dem Landtag ein Abschlussbericht mit Empfehlungen vorgelegt werden. „Bislang haben wir viele sehr gute Vorschläge und Anregungen zur Stärkung des Ehrenamts erhalten und auch der Beitrag aus Nordhorn wird sicherlich in guter Erinnerung bleiben“, stellte Brüninghoff nach der Anhörung fest.

Horst-Dieter Dörr (hinten, Mitte) bei der Anhörung vor der Enquetekommission Ehrenamt im Niedersächsischen Landtag. Foto: privat

Horst-Dieter Dörr (hinten, Mitte) bei der Anhörung vor der Enquetekommission Ehrenamt im Niedersächsischen Landtag. Foto: privat