Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
24.03.2020, 14:45 Uhr

Schutz für Weidetiere vor dem Wolf wird ausgebaut

Der Bund erleichtert die Entnahme von Problem-Wölfen. Das teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann mit. Mit der Maßnahme sollen Weidetiere und ihre Besitzer geschützt werden.

Der Problem-Wolf muss sich hüten. Foto: Lüken

Der Problem-Wolf muss sich hüten. Foto: Lüken

Berlin „In den vergangen Jahren ist die Zahl der von Wölfen verwundeten und getöteten Nutz- und Haustiere explosionsartig gestiegen. Im Jahr 2006 lag die Zahl noch bei 40 Tieren, nur zwölf Jahre später lag die Anzahl schon bei 2050 Tieren (2018). Schäfer und andere Weidetierhalter haben mit wirtschaftlichen Einbußen zu kämpfen. Vor diesem Hintergrund haben Bundestag und Bundesrat jüngst eine Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes beschlossen. Die Entnahme von problematischen Wölfen wird damit erleichtert“, heisst es in einer Pressemitteilung des CDU-Bundestagsabgeordneten für das Emsland und die Grafschaft Bentheim, Albert Stegemann.

Stegemann erläutert: „Weidetierhalter sind stark verunsichert und fühlen sich in ihrer Not oft nicht verstanden. Der bedachte und abwägende Umgang bei Töten von Problem-Wölfen ist ein richtiger und wichtiger Schritt.“ Als Begründung für eine Abschussgenehmigung müssen Schäfer künftig nicht mehr in ihrer Existenz bedroht sein. Stattdessen genügt es, wenn wirtschaftliche Schäden drohen. Dabei fokussiert sich die Entnahme nun nicht mehr auf einen einzelnen, schwer zu identifizierenden Problem-Wolf. Eine lokale Entnahme ist stattdessen in dem Umfang möglich, bis es keine Angriffe mehr auf die entsprechenden Nutztiere gibt. „Auch wenn die Rückkehr des Wolfes ein Erfolg für den Artenschutz ist, darf er nicht zum wirtschaftlichen Aus der Weidetierhaltung führen“, so Stegemann.

Auch im Emsland und der Grafschaft Bentheim fühlt sich der Wolf mittlerweile wieder heimisch – so wurde auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle für Waffen und Munition in Meppen ein zweites Wolfsrudel festgestellt. Auch dieses Wolfsrudel ist für mehr als 220 gerissene Schafe verantwortlich, wie die Lingener Tagespost berichtete. „Diese Entwicklung zeigt, dass die Änderung nur ein erster Schritt sein kann. Auf Grund der starken Ausbreitung des Wolfs brauchen wir ein angepasstes Schutzniveau von „streng geschützt“ auf „geschützt“. Das muss auf europäischer Ebene erfolgen“, sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete abschließend.

Ems-Vechte