24.02.2022, 11:15 Uhr

Schumann Quartett München im April zu Gast bei „pro nota“

Die Kammermusiker Oliver Göske, Stephan Finkentey, Traudi Pauer und Barbara Burgdorf (von links), allesamt Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters, haben sich im Jahr 1994 zum Schumann Quartett München zusammengefunden. Foto: pro nota

Die Kammermusiker Oliver Göske, Stephan Finkentey, Traudi Pauer und Barbara Burgdorf (von links), allesamt Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters, haben sich im Jahr 1994 zum Schumann Quartett München zusammengefunden. Foto: pro nota

Nordhorn Bereits zum vierten Mal kommt am Sonnabend, 30. April, das gern gehörte Schumann Quartett München zu einem Gastspiel nach Nordhorn. Das 205. „pro nota“-Konzert im Manz-Saal des NINO-Hochbaus an der Nino-Allee 11 in Nordhorn beginnt um 20 Uhr. Liebhaber klassischer Kammermusik dürfen sich an diesem Abend auf eine hochkarätige Aufführung zweier Werke von Schubert und van Beethoven freuen.

Das aus Mitgliedern des Bayerischen Staatsorchesters bestehende Schumann Quartett spielt seit seinem Gründungsjahr 1994 in unveränderter Besetzung mit Barbara Burgdorf und Traudi Pauer an der Violine, Stephan Finkentey an der Viola und Oliver Göske am Violoncello. Die vier virtuosen Musiker werden bei ihrem Auftritt im Nordhorner Manz-Saal das Streichquartett Nr. 14 d-Moll für zwei Violinen, Viola und Violoncello D 810 („Der Tod und das Mädchen“) von Franz Schubert sowie das Streichquartett Nr. 15 a-Moll op. 132 von Ludwig van Beethoven darbieten.

Eintrittskarten für diesen Konzertabend sind erhältlich beim VVV Nordhorn, Firnhaberstraße 17, Telefon 05921 80390. Die Karten kosten im Vorverkauf 19 Euro, an der Abendkasse 20 Euro. Schüler zahlen 5 Euro. Schüler der Musikschule Nordhorn erhalten freien Eintritt, hierzu ist eine vorherige Anmeldung bei der Musikschule erforderlich.

Weitere Informationen hat die „pro nota“-Konzertorganisation auf der Internetseite www.pronota.de veröffentlicht.