29.07.2019, 13:35 Uhr

Schulranzen sollte nicht über die Schulter hinausragen

Die große Frage nach den Sommerferien: welcher Schulranzen passt meinem Kind. Aus Leder, Stoff oder der klassische Tornister? Viele Eltern verlieren im Dschungel des Überangebots den Überblick. Hier ein paar Tipps:

Schulranzen müssen gut angepasst sitzen. Sonst drohen Rückenschäden, warnen Kinderärzte. Foto: Mascha Brichta/tmn

Schulranzen müssen gut angepasst sitzen. Sonst drohen Rückenschäden, warnen Kinderärzte. Foto: Mascha Brichta/tmn

dpa/tmn Köln Ein zu großer Schulranzen kann bei Kindern zu Rückenproblemen führen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. Das ist etwa dann der Fall, wenn der Tornister breiter und länger als der Rumpf des Kindes ist oder auf die Lendenwirbel drückt.

Optimal sitzt ein Schulranzen, wenn sich sein oberes Ende etwa an den Schultern befindet, das untere Ende etwas über dem Gesäß und der Ranzen dicht am Rücken anliegt. Breite gepolsterte Tragegurte sowie Brust- und Beckengurte sorgen für einen guten Halt.

Tragen Kinder ihren Schulranzen beispielsweise zu weit oben, seien sie gezwungen, sich nach vorne zu beugen und ihren Rücken zu überlasten. Ragt der Ranzen deutlich über die Schultern hinaus, behindere dies auch die Sicht des Kindes beim Zurückschauen und damit seine Sicherheit im Verkehr (www.kinderaerzte-im-netz.de).

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juli 2019, 13:35 Uhr
Aktualisiert:
29. Juli 2019, 13:35 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Ems-Vechte