25.01.2022, 11:10 Uhr

Schützenverein Suddendorf hofft auf ein besseres Jahr 2022

Impressionen aus einer anderen Zeit: Teilnehmer eines Pokalschießens ohne Abstand vor der Corona-Pandemie. Foto: GN-Archiv

© Dobbe, Hermann

Impressionen aus einer anderen Zeit: Teilnehmer eines Pokalschießens ohne Abstand vor der Corona-Pandemie. Foto: GN-Archiv

Suddendorf Auf der kürzlich stattgefundenen Jahreshauptversammlung, die der Schützenverein Suddendorf unter strengster Einhaltung der 2G+ Regelung durchgeführt hatte, begrüßte der 1. Vorsitzende Hartmut Holbein zahlreiche Schützen. Holbein zu Folge waren die Jahre 2020 und 2021 schlechte Jahre für den Verein. In 2020 fielen alle Veranstaltungen und auch das Schützenfest Corona-bedingt aus. Auch das Jahr 2021 fing an, wie das Jahr 2020 aufgehört hatte. Wieder kein Winterfest, kein Osterfeuer, kein Schützenfest.

Um den Schützen doch ein wenig Schützenfest-Feeling zu vermitteln, hatte der Vorstand für jedes Schützenmitglied Überraschungstaschen gepackt und an jedes Vereinsmitglied verteilt. Diese Aktion wurde von den Schützen sehr positiv aufgenommen. Im Sommer 2021 konnte der Verein seine Generalversammlung draußen abhalten. Auch der Handstockkönig wurde unter der Vogelstange ermittelt. Es wurde Tobias Tüchter. Das geplante Stoppelfest im September wurde aber wieder abgesagt. Im November durfte der Seniorennachmittag ausgerichtet werden. Er wurde von der Bevölkerung sehr gut angenommen. Durch die Absage des Weihnachtsmarktes der Stadt Schüttorf hatte sich Suddendorf auch dazu entschlossen den Weihnachtsmarkt abzusagen. Die bereits selbst gebastelten Sachen wurden dann im ehemaligen Dorfmarkt Suddendorf verkauft.

Die Sportschützen Suddendorf teilten der Versammlung mit, dass gleichfalls im Bereich Schießsport in den letzten zwei Jahren vieles auf der Strecke blieb. Ein paar Wettkämpfe und Meisterschaften wurden unter Einhaltung der geltenden Regeln durchgeführt. 2021 nahm Joachim Weber an den Deutschen Meisterschaften in München erfolgreich teil und kam auf Platz 17 mit dem Luftgewehr. Besonders erfreut waren die Sportschützen, dass in diesem Jahr die Weihnachtsbaum-Aktion wieder durchgeführt werden konnte.

Der Spielmannszug Suddendorf berichtete ebenfalls von vielen Absagen aus den Jahren 2020 und 2021. Alle Schützenfeste, zu denen der Spielmannszug eingeladen war, fielen aus. Auch sonst war nicht viel los, Übungsabende und auch die Ständchen zu Geburtstagen wurden zu großen Teilen abgesagt. Jetzt hoffen beide Gruppen darauf, dass sich in diesem Jahr das Vereinsleben wieder mit Leben füllt und die Corona-Pandemie endlich ein Ende hat.

Der Schützenverein Suddendorf hofft auch, dass das Schützenfest 2022 gefeiert werden darf. Die Planungen dafür sind bereits abgeschlossen und die Musikgruppen gebucht. Auch die weiteren Veranstaltungen wie Winterfest, Kloatscheeterbälle, Osterfeuer und weitere stehen auf dem Terminplan 2022. Bei den Vorstandswahlen wurden alle Vorstandsmitglieder einstimmig für ein weiteres Jahr wiedergewählt. Der Geschäftsführer Florian Latzke berichtete von einer ausgeglichenen Kassenlage und dass der Verein zur Zeit 266 Mitglieder hat, davon sind 18 Mitglieder unter 18 Jahre.