21.06.2022, 16:50 Uhr

Schützengilde Schüttorf sieht sich weiter „auf dem Vormarsch“

Die „erste Garde“ der Schüttorfer Gildeschützen (von links): Geschäftsführer Sven Rose, Mike Rademaker (1. Vorsitzender des Spielmannszuges), Präsident Jan-Hermann Heetderks, Hermann Schulte (ehemaliger Vorsitzender des Sportschützenvereins), Holger Wilmink (ehemaliger Kassenführer), Gerold Verwold (amtierender Schützenkönig und Schriftführer) sowie Holger Möring, stellvertretender Präsident der Gilde. Foto: privat

Die „erste Garde“ der Schüttorfer Gildeschützen (von links): Geschäftsführer Sven Rose, Mike Rademaker (1. Vorsitzender des Spielmannszuges), Präsident Jan-Hermann Heetderks, Hermann Schulte (ehemaliger Vorsitzender des Sportschützenvereins), Holger Wilmink (ehemaliger Kassenführer), Gerold Verwold (amtierender Schützenkönig und Schriftführer) sowie Holger Möring, stellvertretender Präsident der Gilde. Foto: privat

Das Gilde-Schützenhaus war gut besucht, als die Mitglieder der Schützengilde Schüttorf kürzlich zu ihrer turnusgemäßen Jahreshauptversammlung zusammengekommen waren. Und es gab einiges zu besprechen: Neben Berichten des Vorstandes und aus den verschiedenen Abteilungen, Neuwahlen und Ehrungen verdienter Vereinsmitglieder stand vor allem das „Feintuning“ des Gilde-Schützenfestes auf der Tagesordnung, das vom 6. bis 8. August gefeiert wird.

Rückblicke und Vorschau

Nachdem Vereinspräsident Jan Hermann Heetderks die zahlreich erschienenen Gildeschützen, allen voran den amtierenden König Gerold Verwold nebst Throngefolge, begrüßt und an Königin Ellen Kerkhoff und die Ehrendamen Grüße übermittelt hatte, berichtete er in seinem Jahresrückblick über die Aktivitäten der Gilde in 2021. Das traditionelle Winterfest als auch das Schützenfest mussten pandemiebedingt abgesagt werden, diverse Sitzungen des Vorstandes und des Gesamtvorstandes konnten jedoch stattfinden. Was den Internetauftritt der Gilde anbelangt, so habe die von Hannes Cerny erstellte neue Website großen Anklang gefunden, teilte Heetderks mit. In seiner Silber-Niederschrift vom Januar 1997 blickte der stellvertretende Präsident Holger Möring anschließend zurück auf die Ereignisse des Jahres 1996 – ein Jahr mit einem ausgesprochen guten Zulauf an neuen Mitgliedern und einem sehr gut besuchten Schützenfest.

In den Jahren 2020 bis 2022 konnte die Schützengilde 23 neue Mitglieder in ihren Reihen willkommen heißen, informierte Kassenführer Holger Wilmink. Des Weiteren sei Wilmink zufolge eine positive Entwicklung des Kassenstands zu verzeichnen. Aus der 1. Kompanie des Bentheimer Landwehrbataillons berichtete Björn Schwering, dass mittlerweile 22 Mitglieder in der noch neuen Gruppierung aktiv sind. „Die Uniformen sind fertiggestellt, es wurden zwölf Vorderladegewehre angeschafft und auch das Salutschießen und der Drill auf historische Genauigkeit wurden trainiert“, berichtete Schwering. Maik Rademaker, Vorsitzender des Gilde-Spielmannszuges, informierte die versammelten Mitglieder, dass die regelmäßigen Probenabende im März wieder aufgenommen wurden. Bedauerlicherweise seien einige langjährige Mitglieder aus dem Spielmannszug ausgetreten, man freue sich aber, dass zahlreiche neue junge Spielleute gewonnen werden konnten. „Aktuell ist ein Umbruch zu verzeichnen, demzufolge musste man einige etablierte Schützenfeste absagen. Es wird dauern, aber ich bin optimistisch, dass der Spielmannszug sich in naher Zukunft gut entwickeln wird“, so Rademaker.

Vorstandswahlen und Ehrungen

Bei den anschließenden Wahlen unter der Leitung von Hans Ungrue wurde der langjährige bisherige Präsident Jan-Hermann Heetderks erneut in seinem Amt bestätigt. Sven Plaumann nahm die Wahl zum stellvertretenden Geschäftsführer gerne an, und auch Christian Sumbeck wurde als stellvertretender Schriftführer wiedergewählt. Für die Vorstandsarbeit nicht mehr zur Verfügung stand Holger Wilmink, bisheriger Kassenführer der Gildeschützen; er legte sein Amt aus persönlichen Gründen nieder. Im Januar 2016 hatte Wilmink die Kassenführung von seinem langjährigen Vorgänger Günter Averes übernommen und seitdem stets korrekt ausgeführt. In Anerkennung seiner langjährigen Tätigkeit im Vereinsvorstand und verbunden mit dem Dank der Gilde überreichte ihm Präsident Heetderks ein Präsent.

Für ihr großes ehrenamtliches Engagement in den Jahren 2022 und 2020 wurden Maik Rademaker und Hermann Schulte ausgezeichnet. Günther Scholten, Vertreter des Grafschafter Schützenbundes (GSB) verlieh Rademaker und Schulte den Orden des GSB für besondere Verdienste um das Schützenwesen.

Programmablauf des Gilde-Schützenfestes

Die Vorbereitungen des Gilde-Schützenfestes, das in diesem Jahr vom 6. bis 8. August gefeiert wird, laufen bereits auf Hochtouren. Der Ablauf der Festlichkeiten wurde den versammelten Mitgliedern wie folgt vorgestellt:

  • Das traditionelle Schilderzählen, zu dem der amtierende Thron die Vorstandsmitglieder und ehemaligen Könige einlädt, ist für Freitag, 29. Juli, von 17 bis etwa 19.30 Uhr geplant. An diesem Freitagabend wird ab 19.30 Uhr auch das Schützenfest am Schützenhaus eingeläutet.
  • Am Sonntag, 7. August, wird unter Beteiligung aller bisherigen Könige der Gilde das Kaiserschießen mit der Armbrust ausgetragen. Unter der Leitung der Sportschützin Lisa Tüchter wird dann auch der neue Kinderschützenkönig ermittelt.
  • Der Hauptfesttag Montag, 8. August, steht ganz im Zeichen des Königsschießens, bei dem der Nachfolger des derzeit amtierenden Königs Gerold Verwold ermittelt wird.
  • Sowohl am Samstagabend als auch zum Königsball am Montag werden Christian und Michael Sanders, das Team von „Music Light Entertainment Deejay on Tour“, die Gäste mit Tophits und den aktuellen Charts in Feierlaune versetzen.
  • Zum Schützenzech am Dienstag, 9. August, ab 18.30 Uhr am Schützenhaus sind neben den Gildeschützinnen und -schützen auch die Mitglieder der Schmückgemeinschaften geladen.
  • Ferner teilte Präsident Heetderks mit, dass die Gilde auf Einladung des Schützenvereins Bentheim Bauernschaft zur 300-Jahr-Feier am gemeinsamen Sternmarsch teilnimmt, der für Sonnabend, 3. September, geplant ist.

Die Gesamtvorstandsmitglieder hatten im Vorfeld der Hauptversammlung nach intensivem und sachlichem Austausch per Mehrheitsbeschluss über eine neue Regelung für den Besuch des Schützenfestes am Samstagabend abgestimmt: Für alle Gäste, Freunde und Mitglieder der Gilde wird am Eingang des Festzeltes ein Eintrittspreis in Höhe von 30 Euro pro Person erhoben, eine Getränkepauschale ist in diesem Betrag enthalten. Der Vorverkauf der Bändchen, die beim geschäftsführenden Vorstand erworben werden können, beginnt etwa vier Wochen vor dem Schützenfest.

Zum Abschluss der Versammlung gab Präsident Jan Hermann Heetderks bekannt, dass der Vorstand auch in Bezug auf die Ehrungen eine Neuregelung beschlossen habe: Die Ehrungszeremonie für 25, 40, 50, 60, 65 sowie 70 Jahre Mitgliedschaft in der Schützengilde für die Jahre 2020 bis 2022 soll im September in gemütlicher Runde im Schützenhaus vorgenommen werden. Zu diesem Anlass erhalten die Jubilare vorab eine schriftliche Einladung des stellvertretenden Präsidenten.

Weitere Informationen zu den kommenden Veranstaltungen gibt es auf der neuen Website der Schützengilde Schüttorf.