Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
14.10.2020, 16:14 Uhr

Schüttorfer Kai Schneuing gewinnt Rednerpreis

Vor Jury und Publikum hat sich der Grafschafter gut behaupten können. Foto: privat

Vor Jury und Publikum hat sich der Grafschafter gut behaupten können. Foto: privat

Mastershausen/Schüttorf Nach den Metropolen New York, Wien, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart, Wiesbaden und München fand der internationale „Speaker Slam“ nun in Mastershausen bei Koblenz statt.

Die strenge Jury verlangte alles von den auftretenden Slammern. Zu den Juroren zählten Selina Hare von den Radioexperten, Elmar Weixlbaumer vom Goldegg Verlag, der Event-Experte Sascha Müller und auch der Geschäftsführer des Fernsehsenders Hamburg 1, Jörg Rositzke. Obwohl 54 Teilnehmer erschienen, scheiterte der Weltrekord, dieses Jahr bedingt durch die Corona-Situation. Trotzdem hat der Schüttorfer Kai Schneuing (41) einen beachtlichen Erfolg erzielt. Er konnte nicht nur das Publikum von sich überzeugen, sondern mit seiner Bühnenperformance auch die Jury von sich begeistern. Kai Schneuing ist Investor und Unternehmer aus der Grafschaft. Er hat zwei Kinder und ist verheiratet.

Bei dem Speaker-Slam handelt es sich um einen Rednerwettstreit mit enger Zeitvorgabe. Nur vier Minuten bleiben den Teilnehmern, um das Publikum mitzureißen und zu begeistern. So wie bei den beliebten Poetry Slams um die Wette gereimt oder gerappt wird, messen sich beim Speaker Slam Redner mit ihren persönlichen Themen gegeneinander. Die Themenwahl lag bei den Slammern selbst. Sie schreiben ihre Texte eigenständig und mussten sich entscheiden, ob sie auf allgemeine gesellschaftliche Themen oder konkrete Fälle eingehen. Einen Vortrag so zu kürzen, trotzdem alles zu sagen und sich dann noch mit seinem Publikum zu verbinden, das ist wohl die Königsklasse im professionellen Speaking. Nerven wie Drahtseile brauchen die Kandidaten sowieso, denn nach genau 240 Sekunden wird das Mikrofon ausgeschaltet.

Ems-Vechte