Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
23.03.2020, 09:32 Uhr

Schüler sammeln Müll im Landschaftsschutzgebiet

Seit Jahren kümmern sich Realschüler um die Pflege des „Bornhalmschen Steinbruchs“. Dieser hat sich zu einem schluchtwaldähnlichen Biotop entwickelt.

Die Bentheimer Realschüler sammelten bei ihrer Exkursion in den „Bornhalmschen Steinbruch“ illegal abgelegten Müll. Foto: privat

Die Bentheimer Realschüler sammelten bei ihrer Exkursion in den „Bornhalmschen Steinbruch“ illegal abgelegten Müll. Foto: privat

Gildehaus Seit 1996 kümmern sich die Schüler der Naturschutz-Arbeitsgemeinschaft der Realschule Bad Bentheim unter anderem um den stillgelegten „Bornhalmschen Steinbruch“ in Gildehaus. Damals fiel den Schüler der Naturschutz-AG während einer Exkursion der teils massenhaft illegal abgelagerte Müll in einem stillgelegten Teil des Steinbruchs („Landschaftsschutzgebiet“!) auf, den sie daraufhin einsammelten und entsorgten. Dann wurden Nistkästen für unterschiedliche Höhlenbrüter wie Meisen, Rotschwänze, Stare, Hohltauben und Eulen sowie Sommerquartiere für Fledermäuse angefertigt und im bewaldeten Teil des Steinbruchs aufgehängt. Im Laufe der Zeit hat sich nun das Gebiet zu einem in der Region selten anzutreffenden schluchtwaldähnlichen Biotop entwickelt, der besonders vielen Vogelarten Nahrungs- und Brutmöglichkeiten bietet, wie die Schüler alljährlich auf zur Frühlingszeit durchgeführten Vogelstimmenexkursionen feststellen können.

Alljährlich im Spätherbst oder im zeitigen Frühjahr werden die angebrachten Nisthilfen unter Anleitung ihrer Lehrer Wolfgang Hötzel und Walter Oppel von den Naturschützern gesäubert, wenn nötig repariert oder durch neue Kästen ersetzt. Vor einigen Tagen war es wieder soweit: Ihren Einsatz am Steinbruch hatten Schüler der Klassen sechs bis zehn. Beim Säubern der Nisthilfen erfuhren sie viel Wissenswertes über den Nestbau und das Brutverhalten unterschiedlicher Höhlenbrüter. Aber leider gibt es auch Negatives zu berichten:

Wie jedes Jahr im zeitigen Frühjahr durchkämmten die Schüler das Gebiet auf der Suche nach Müll, der trotz Verbotsschildern einfach abgeladen wurde. Auch jetzt wurde wieder Gerümpel aller Art wie ausgediente Haushaltsgeräte, Glas, Kunststoffe, Teile von Fahrrädern und Papier gefunden und aus dem ehemaligen Steinbruch geschleppt. Der Bentheimer Servicebetrieb entsorgte den von den Schülern geborgenen Müll fachgerecht.

Die Schüler der Naturschutz-AG möchten das Bewusstsein für die Natur schärfen und deshalb den eindringlichen Appell an die Bevölkerung richten, darauf zu achten, dass das sich in der Zwischenzeit zu einem wertvollen Lebensraum für eine Vielzahl von Tierarten entwickelte Gebiet nicht als wilde Müllkippe missbraucht wird.

Ems-Vechte