Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
05.06.2019, 22:00 Uhr

Schüler erhalten Einblicke in die Arbeitswelt

Die Firma Neuenhauser Maschinenbau und das Evangelische Gymnasium Nordhorn kooperieren. Ziel ist es, berufliche Orientierung zu bieten

Eine Energie-Management-Simulation ließen sich (von links) Schulleiterin Gabriele Obst und Lutz Wolf (Neuenhauser Maschinenbau) von den Schülern Arne Hüsemann, Kevin Wiesner und Kevin Pagenkämper vorstellen.Foto: privat

Eine Energie-Management-Simulation ließen sich (von links) Schulleiterin Gabriele Obst und Lutz Wolf (Neuenhauser Maschinenbau) von den Schülern Arne Hüsemann, Kevin Wiesner und Kevin Pagenkämper vorstellen.Foto: privat

Das Evangelische Gymnasium Nordhorn (EGN) und die Neuenhauser Maschinenbau GmbH haben einen Kooperationsvertrag geschlossen. Unter dem Motto „Eine gute schulische MINT-Bildung sorgt für die Arbeitskräfte der Zukunft in der Grafschaft“ unterzeichneten EGN-Schulleiterin Dr. Gabriele Obst und Lutz Wolf aus dem Vorstand der Unternehmensgruppe eine umfangreiche Vereinbarung im Beisein der Schülerinnen und Schüler der „Junior Ingenieur Akademie“ und den Teilnehmern des Wettbewerbs „Ideenfang“ auf der Ideenexpo 2019.

Ein starker Konsens bestand im Wunsch nach einem höheren Stellenwert der Technik an allgemeinbildenden Gymnasien. Wolf erläuterte den Schülern die Herausforderungen an das Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung und Industrie 4.0, die in der Produktion und dem Produkt selbst liegen: „Junge Menschen mit innovativen Ideen sind die Zukunft der Neuenhauser Unternehmensgruppe.“ Allerdings dürfen die anderen Fachbereiche für die dringend notwendige umfassende Bildung nicht aus den Augen verloren werden.

Ziel der Kooperation ist es, Schüler früh mit dem Maschinenbauingenieurwesen und dem Unternehmen Neuenhauser in Kontakt zu bringen. Dabei sollen Begeisterung für technische Berufe geschaffen und im besten Fall die Mitarbeiter von morgen gewonnen werden. So gibt es in Zukunft regelmäßig Unternehmensbesuche, Vorträge, Praktikavermittlungen und einen schulinternen Wettbewerb zum Weg vom Kundenwunsch bis zum Prototypen.

Das hohe Zukunftspotenzial der Kombination aus Informatik und Technik sprach die Schüler der „Junior Ingenieur Akademie“ in hohem Maße an. Diese beschäftigen sich in Jahrgang 9 und 10 zwei Jahre lang mit Themen aus den Ingenieurswissenschaften, unter anderem mit dem Maschinenbau. Das Thema CAD-Modellierung und 3D-Druck, das sie bearbeitet haben, spielt auch für Neuenhauser in Zukunft eine Rolle.

Die Teilnehmer des Wettbewerbs „Ideenfang“ auf der „Ideenexpo“ vom 15. bis zum 23. Juni in Hannover präsentierten Lutz Wolf an ihrem Messestand. Das Projekt dreht sich rund um das Thema „smart grid“ und stellt eine hoch innovative Energie-Management-Simulation dar. Wohnhäuser decken ihren Energiebedarf selbst durch erneuerbare Energien und tauschen Energie bei Bedarf intelligent gesteuert untereinander aus.

Nähere Informationen: www.neuenhauser.de

Ems-Vechte