Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
26.10.2018, 14:29 Uhr

Schnitzler-Stück auf Münsteraner Bühne

Fräulein Else im Pumpenhaus

Schnitzler-Stück auf Münsteraner Bühne

Es geht auch um Erotik als Waffe. Foto: privat

Die Soloperformance Frräulein Else von Gabriele Brüning feiert ihr zehnjähriges Jubiläum im Pumpenhaus. (4.+11. November). Die Münsteraner Schauspielerin belebt Arthur Schnitzlers Novelle über eine junge Frau, die durch ein unmoralisches Angebot in Gewissennöte gestürzt wird, spielend, lesend und elektrisierend. Ein echter Psychokrimi. Und ein zeitloser Münster-Klassiker!

Das titelgebende Fräulein Else, Tochter eines Wiener Rechtsanwalts, befindet sich in einem Trentiner Kurort, als sie ein Express-Brief ihrer Mutter erreicht. Sie soll den vermögenden Kunsthändler Dorsday um ein Darlehen in Höhe von 30.000 Gulden bitten – andernfalls wird der Vater, der Spielschulden angehäuft hat, ins Gefängnis wandern. Dorsday willigt zwar ein. Verlangt im Gegenzug aber, die 19-Jährige für einen Viertelstunde nackt zu sehen.

In Arthur Schnitzlers 1924 veröffentlichter Novelle setzt dieses unmoralische Angebot einen inneren Monolog der Heldin in Gang, der zwischen rasender Empörung, aufkommenden sexuellen Fantasien und dem Ringen um Emanzipation changiert. Dass die bei Schnitzler beschriebenen Strukturen des Machtmissbrauchs bis heute nicht überholt sind, hat die #MeToo-Debatte bewiesen. Wie zeitlos überhaupt die Konflikt-Stricke sind, in denen Fräulein Else um ihre existenzielle Autonomie kämpft, das zeigt Gabriele Brünings Bühnenversion der Geschichte.

Spielend, lesend und elektrisierend belebt die Münsteraner Schauspielerin den Gedankenstrom der Protagonistin. Und erzeugt damit eine geradezu Psychokrimi-artige Spannung. Zur Premiere gekommen ist Brünings FRÄULEIN ELSE 2008 im Café Arte. Seit 2016 ist der Münster-Klassiker am Pumpenhaus angedockt, wo er nun auch sein 10-jähriges Jubiläum feiert.

„Die Art, in der Brüning mit ihrem Text spielte“, schwärmten die Westfälischen Nachrichten anlässlich der Uraufführung 2008, „erinnerte stark an das Spiel eines versierten Pianisten“.

VVK: localticketing.de/pumpenhaus, WN-Ticket-Shop