Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
30.10.2019, 10:05 Uhr

Schlechteste Streuobsternte seit fast 30 Jahren erwartet

Das extreme Wetter in diesem Jahr hat den Obstbäumen in Deutschland schwer zugesetzt. Die Ernte fällt dem entsprechend schlecht aus. Aber wie schlimm ist es wirklich?

Hitze und Trockenheit führen in diesem Jahr zu der schlechtesten Streuobsternte seit vielen Jahren. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Hitze und Trockenheit führen in diesem Jahr zu der schlechtesten Streuobsternte seit vielen Jahren. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

dpa Bonn Erst Frost, dann Trockenheit und Hitze: Die Fruchtsaftindustrie erwartet 2019 angesichts schwieriger Klima-Bedingungen die schlechteste Streuobsternte seit Jahren.

„Nach den regionalen Rückmeldungen rechnen wir aktuell nur noch mit 200.000 Tonnen und steuern damit vermutlich auf die schwächste Streuobsternte seit 1991 zu“, sagte der Geschäftsführer des Verbands der deutschen Fruchtsaftindustrie ( VdF), Klaus Heitlinger.

Die geringe Ernte habe zur Folge, dass Äpfel aktuell drei Mal mehr kosteten als im Vorjahr. Später Frost, fehlender Regen und hohe Temperaturen im Sommer setzten den Obstbäumen demnach zu. Für 2018 hatte der Verband noch mit 1,1 Millionen Tonnen Streuobst kalkuliert.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Oktober 2019, 10:06 Uhr
Aktualisiert:
30. Oktober 2019, 10:05 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Ems-Vechte