Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
23.10.2018, 10:21 Uhr

Samtgemeinde Neuenhaus geht ans Glasfasernetz

Damit sollen in Zukunft das Rathaus, der Bauhof, die Feuerwehrgerätehäuser in den einzelnen Ortsteilen, die Kläranlage und die Zentralverwaltung des Wasser- und Abwasser-Zweckverbandes Niedergrafschaft an die Datenautobahn angeschlossen werden.

Samtgemeinde Neuenhaus geht ans Glasfasernetz

36 gemeindliche Gebäude in Neuenhaus erhalten jetzt einen Anschluss an das Glasfasernetz. Foto:privat

„Es ist selbstverständlich, dass sich auch die Verwaltung der Samtgemeinde für die Anforderungen der Zukunft rüstet und dieses einmalige Angebot nutzt“, sagt Samtgemeindebürgermeister Günter Oldekamp. Er ergänzt: „Zudem sind wir als Arbeitgeber der öffentlichen Hand auch dafür verantwortlich, dass unsere Mitarbeiter schnell und effizient arbeiten können. Grundvoraussetzung hierfür ist, dass die technischen Gegebenheiten einen stabilen und reibungslosen Zugriff auf Daten ermöglichen.“

Des Weiteren wurde vereinbart auch die Schulen, die Kindergärten, die Bibliothek, die Musikschule, das Erdölmuseum und das Jugend- und Kulturzentrum an das reine Glasfasernetz anzuschließen. „Heutzutage ist für unseren Nachwuchs der Umgang mit digitalen Medien Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche berufliche Qualifikation“, betont Michael Kramer, der diese Blickfelder als zuständiger Fachbereichsleiter verantwortet. Darüber hinaus profitieren die Vereine in der Samtgemeinde von diesem Vertrag mit Deutsche Glasfaser. Das Haus der Vereine, die Sport- und Turnhallen, das Schwimmbad, die Dorfgemeinschaftshäuser, die Heimatfreunde und der Kunstverein sollen ebenfalls an die neue Infrastruktur angeschlossen werden.

Die hiermit abgeschlossenen Verträge zählen zu den benötigten 40 Prozent, die bis zum Ende der Nachfragebündelungen am 1. Dezember in den einzelnen Ortsteilen erreicht werden müssen. Als Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters rät Kramer darum sich jetzt mit dem wichtigen Thema auseinanderzusetzen. „Schließlich ist der Anschluss während der Nachfragebündelung kostenfrei für Privathaushalte beziehungsweise vergünstigt für Gewerbetreibende. Und nur, wenn wir gemeinsam die 40-Prozent-Hürde knacken, bekommen wir wirklich Glasfaser in unsere schöne Samtgemeinde.“

Die angebotenen Bandbreiten für Privatkunden reichen von aktuell 200 Mbit/s bis 1.000 Mbit/s. Für Geschäftskunden gibt die symmetrischen Bandbreiten sogar bis hin zu 10 Gigabit pro Sekunde – und das ist erst der Anfang, denn die technische Kapazität der puren Glasfaser reicht bis ins Terabit-Spektrum. Da Deutsche Glasfaser jedes Gebäude separat an den Hauptverteiler anschließt, steht unabhängig von der Nutzungsintensität der Nachbarn permanent die maximale Geschwindigkeit zur Verfügung.