29.09.2020, 10:26 Uhr

Saisonabschluss in Ippenburger Gärten

Der Kürbis spielt eine große Rolle. Foto: privat

Der Kürbis spielt eine große Rolle. Foto: privat

Ippenburg Am 3. und 4. Oktober verabschiedet sich Schloß Ippenburg mit seinen Gärten für das Jahr 2020. Ein letztes Mal haben die Besucher die Gelegenheit, die herbstliche Schönheit und Fülle der Gärten und den köstlichen selbst gebackenen Kuchen im Cafe´ zu genießen oder im Ippenburger Gartenshop Tulpen aus Amsterdam, Stauden und Rosen, Ippenburger Schlossmarmelade und köstliche Äpfel von den Ippenburger Bäumen zu kaufen.

Herbstzeit ist Pflanzzeit – Jetzt werden die Tulpenzwiebeln gesetzt. Nicht nur im Garten – auch im Kübel für Terrasse und Balkon. Die Vielfalt der Blumenzwiebeln, die von niederländischen Züchtern direkt von Amsterdam nach Ippenburg kommen, ist phantastisch.

Am Samstag, 3. Oktober, findet die 16. Niedersächsische Kürbismeisterschaft statt. Züchter aus Niedersachsen und dem angrenzenden Westfalen versuchen erneut, mit ihren Riesenkürbissen die 500kg Marke zu knacken – es besteht sogar der Verdacht, dass ein Kürbis es über die 600kg Marke schaffen könnte. Aufgrund der steigenden Coronafälle in den vergangenen Tagen wird das Kürbiswiegen schon am Samstag früh, vor Öffnung der Gärten, ohne Publikum durchgeführt werden. Die Riesenkürbisse können dann bis zum frühen Nachmittag vor der Schlosskulisse bewundert, bestaunt und fotografiert werden.

Am Sonntag ab 15 Uhr erwartet die Besucher eine besondere Überraschung. Ähnlich wie bei der Chelsea-Flower-Show in London, wo am letzten Tag Punkt 16 Uhr „the bell rings“, dürfen die Besucher in den Ippenburger Gärten Blumen pflücken - bunte Ippenburger Gartensträuße, selbst zusammengestellt. Blumenscheren und Messer müssen mitgebracht werden, Bindedraht, Papier und Taschen sind reichlich vorhanden. Auch das beliebte Kürbisschnitzen für Groß und Klein ist wieder Teil des herbstlichen Schlussakkords.

Ems-Vechte