09.03.2022, 16:55 Uhr

Rotes Kreuz sammelt am 19. März kreisweit Altkleiderspenden

Rund 200 freiwillige Rotkreuzhelfer werden wieder im gesamten Landkreis unterwegs sein, um Altkleiderspenden bei den Haushalten abzuholen. Archivfoto: privat

Rund 200 freiwillige Rotkreuzhelfer werden wieder im gesamten Landkreis unterwegs sein, um Altkleiderspenden bei den Haushalten abzuholen. Archivfoto: privat

Grafschaft Die freiwilligen Helfer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sammeln am Sonnabend, 19. März, wieder im gesamten Landkreis Grafschaft Bentheim Altkleider. Um die 200 Helfer werden dann kreisweit im Einsatz sein. Bis 8 Uhr morgens können die Grafschafter Bürger nicht mehr benötigte Bekleidung, Wäsche, Bettdecken, Schuhe und Textilien aller Art gut sichtbar an der Straße abstellen. Bei regnerischem Wetter sollten die Kleiderspenden wetterfest verpackt werden. Darüber hinaus bitten die Ehrenamtlichen des DRK die Bewohner zurückliegender Häuser, ihr Sammelgut zur nächsten Fahrstraße zu bringen.

In den vergangenen Wochen wurden rund 35.000 Informationsflyer und Säcke an die Haushalte verteilt und an Sammelpunkten abgelegt. „Mit der Spende wird in jedem Fall eine gute Sache unterstützt“, teilt das Rote Kreuz mit. „Brauchbare Kleidung kommt bei Katastrophenfällen und in der sozialen Betreuung zum Einsatz.“ Das DRK betreibt in Nordhorn und Neuenhaus Kleiderkammern, an die sich Bedürftige wenden können. Insbesondere in der näheren Zukunft ist wegen der momentanen Flüchtlingssituation mit einem erhöhten Bedarf zu rechnen. Der dafür nicht benötigte Teil der Altkleider wird verkauft, der Erlös kommt den ehrenamtlich tätigen DRK-Ortsvereinen zugute, deren vielfältige Aufgaben von der Jugendarbeit über Bereitschaftswesen, Sanitätsdienste und Sozialarbeit bis hin zum Katastrophenschutz reichen.

Zweimal jährlich sind die Rotkreuzler in allen Gemeinden der Grafschaft unterwegs, um Altkleider bei den Haushalten abzuholen. An der Aktion beteiligen sich die DRK-Ortsvereine Bad Bentheim und Gildehaus, Emlichheim, Hoogstede, Lohne, Neuenhaus, Nordhorn, Schüttorf, Uelsen und Wietmarschen. Insgesamt sind etwa 200 Rotkreuzhelfer bei der Sammlung im Einsatz, was zusammen rund 4000 Stunden freiwilliger Arbeit entspricht.

Das DRK betont ausdrücklich, dass die an diesem Tag gesammelten Kleider für das Rote Kreuz und nicht für privatwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind. „Unsere Helfer tragen Rotkreuzkleidung und die Fahrzeuge sind entsprechend gekennzeichnet“, teilt Anke Plümers, Pressesprecherin des DRK-Kreisverbandes mit. Wer private Sammler beobachtet, kann dies dem DRK unter Telefon 05921 883661 mitteilen. Das Telefon ist am Tag der Sammlung durchgehend besetzt.

Weitere Informationen sind unter dem Menüpunkt „Kleidersammlung“ auf der Website www.drk.de zu finden.