25.11.2022, 12:50 Uhr

Raiffeisen Obergrafschaft kann positive Entwicklung fortschreiben

Heiner Willenborg-Plettenberg (links) und Jan Gerd Hoegen (rechts) dankten den scheidenden Vorstandskollegen Rudolf Werning (Zweiter von links) und Bernhard Steveker (Zweiter von rechts) und hießen Holger Holke, Dirk Hofschulte und Annika Holboer (Dritter bis Fünfte von links) als neue Vorstandsmitglieder willkommen.Foto: privat

Heiner Willenborg-Plettenberg (links) und Jan Gerd Hoegen (rechts) dankten den scheidenden Vorstandskollegen Rudolf Werning (Zweiter von links) und Bernhard Steveker (Zweiter von rechts) und hießen Holger Holke, Dirk Hofschulte und Annika Holboer (Dritter bis Fünfte von links) als neue Vorstandsmitglieder willkommen.Foto: privat

Etwa 160 Landwirte konnte der Heiner Willenborg-Plettenberg, Aufsichtsratsvorsitzender der Raiffeisen Obergrafschaft, kürzlich zur ordentlichen Generalversammlung im Landgasthof Rielmann in Samern begrüßen. Die Obergrafschafter Genossenschaft konnte das Geschäftsjahr 2021 erfolgreich abschließen. Dies ging aus dem Jahresbericht hervor, den Geschäftsführer Jan Gerd Hoegen den versammelten Mitgliedern zum Auftakt der Versammlung vortrug.

Positive Entwicklung der Vorjahre fortgesetzt

Die Zahlen des Jahresabschlusses 2021 belegen Hoegen zufolge, dass die Raiffeisen Obergrafschaft die gute Entwicklung der Vorjahre fortsetzen konnte. Kritisch merkte der Geschäftsführer jedoch an, dass die ausgesprochen schlechte Erlössituation der schweinehaltenden Betriebe unter anderem der Afrikanischen Schweinepest geschuldet seien. Zudem würden aber auch die Diskussionen um Tierwohl, Düngeverordnung und lnsektenschutz sowie die anhaltende Kritik der Verbraucherverbände an der hiesigen Landwirtschaft nicht spurlos am vor- und nachgelagerten Bereich wie beispielsweise der Warengenossenschaft vorübergehen. „Der Umsatz belief sich auf gut 27,0 Millionen Euro und war somit um 3,3 Millionen Euro höher im Vergleich zum Vorjahr“, bilanzierte Hoegen. Den Genossenschaftsmitgliedern werde für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Warenrückvergütung von 2,5 Prozent gezahlt, was einer Summe von 430.000 Euro entspricht.

ln der Region Hestrup-Gildehaus-Schüttorf waren die von den Landwirten eingekauften Futtermittel erneut Hauptumsatzträger der Genossenschaft, gefolgt von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln und Saatgut sowie den Tankstellen in Suddendorf und Hestrup und den Raiffeisenmärkten in Schüttorf und Gildehaus. Der Bilanzgewinn betrug 206.000 Euro und soll, so beschlossen die Mitglieder einstimmig, zu fast gleichen Teilen den gesetzlichen sowie anderen Rücklagen zugeführt werden. Die Bilanz schließt in Aktiva und Passiva mit gut 12,4 Millionen Euro. Insgesamt wurden bei der Warengenossenschaft im vergangenen Jahr 69.000 Tonnen umgesetzt. Weiterhin teilte Geschäftsführer Hoegen mit, dass die in 2021 vorgenommenen Investitionen in Höhe von gut 460.000 Euro unter anderem in den Neubau der Lagerhalle in Gildehaus sowie in den Fuhrpark getätigt wurden.

Vorstand und Aufsichtsrat neu aufgestellt

Im Anschluss an die Berichte des Geschäftsführers wurden Vorstand und Aufsichtsrat entlastet. Bei den Vorstandswahlen kandidierten Rudolf Werning aus Wengsel und Bernhard Steveker aus Achterberg nicht wieder. Dafür wurden Annika Holboer aus Hestrup und Holger Holke aus Achterberg neu in den Vorstand gewählt. Zudem wurde Johann Wessels aus Ohne wiedergewählt.

Für den Aufsichtsrat kandidierte Volker Theißing aus Engden nicht wieder. Dafür wurde Dirk Hofschulte aus Drievorden neu gewählt. ln ihren Ämtern bestätigt wurden Heiner Willenborg-Plettenberg aus Bardel und Alfred Hagelskamp aus Holt und Haar.

Umsatz derzeit über Vorjahresniveau

Im weiteren Verlauf der Versammlung beleuchtete Geschäftsführer Jan Gerd Hoegen die geschäftliche Entwicklung der Genossenschaft in den ersten zehn Monaten dieses Jahres. Der Umsatz liege zurzeit rund 5 Millionen Euro über dem Niveau des Vorjahres, was überwiegend preisbedingt sei, so Hoegen. Rückgänge verzeichne man im Düngemittelbereich aufgrund der Düngeverordnung und der Trockenheit im Sommer.

Ferner berichtete Hoegen über die in 2022 bisher getätigten beziehungsweise geplanten Investitionen in Höhe von rund 350.000 Euro unter anderem in eine neue Zugmaschine sowie in die EDV.

Treue der Mitglieder wichtige Erfolgskomponente

„Der Erfolg ist zurückzuführen auf stetige Investitionen in unsere regionalen Standorte, die den wachsenden Anforderungen an die Landwirte gerecht werden müssen. Zu diesem positiven Ergebnis einen guten Teil beigetragen haben auch die Beteiligungen an Verbundunternehmen sowie, dies möchte ich besonders betonen, insbesondere die Treue der Mitglieder zu ihrer Warengenossenschaft und die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter“, hob Geschäftsführer Hoegen hervor.

Zum Abschluss der Versammlung wurden die drei scheidenden Verwaltungsmitglieder vom Vorsitzenden des Aufsichtsrates verabschiedet. In Anerkennung ihrer zum Teil jahrzehntelangen Tätigkeit überreichte Heiner Willenborg-Plettenberg den ehemaligen Kollegen ein Präsent.