Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
26.09.2018, 09:28 Uhr

„Radwegebau an der K 40 in Uelsen schnell vorantreiben“

Finanzminister und Kreispolitiker Reinhold Hilbers wendet sich an zuständiges Landesamt zwecks Ausbau des Radwegennetzes.

„Radwegebau an der K 40 in Uelsen schnell vorantreiben“

Die Kreisstraße 40 in Halle/Hesingen. Foto: Hille

Vor dem Hintergrund, dass die in einem Versuch angebrachte rote Markierung für Radfahrer an der Kreisstraße 40 in Halle/Hesingen bald wieder entfernt werden muss, wendet sich der Grafschafter Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers an das zustände Landesamt. Hilbers möchte so eine sehr zügige Förderung für einen eigenständigen Radweg erreichen.

„Es kann nicht lange hingenommen werden, dass die Radfahrer auf der Strecke zukünftig weniger Sicherheit haben, als während des Versuchs“, so Hilbers. Seit Jahren stehe der Radweg auf der Prioritätenlisten des Landkreises. Zunächst sollte aber der Versuch abgewartet werden.

Daher hat sich Hilbers an das zuständige Landesamt gewandt. Hilbers fordert, dass der Radweg auf Grund der besonderen Situation (Entfernung des Radfahrerstreifens) frühzeitig in die Förderung kommen sollte. „Immerhin stehen jetzt jährlich 75 Mio. Euro für den Straßen- und Radwegebau der Kommunen zur Verfügung“, erläutert Hilbers. Er hält es für sinnvoll, den Radweg an der K 40 jetzt bei der Förderung „vor die Klammer zu ziehen, denn ohne den Versuch, wäre der Radweg in der Grafschaft längst dran gewesen.“

Die Straße hatte an einem bundesweiten Versuch teilgenommen. Dabei wurde ein Teil der Fahrbahn rot markiert und damit für Radfahrer reserviert. Nunmehr ist der Versuch beendet worden. Obwohl in der Grafschaft Bentheim sehr positive Erfahrungen mit der Lösung gemacht wurden, hat das Bundesverkehrsministerium den Versuch als negativ eingestuft. Die Konsequenz daraus ist, dass die StVO nicht geändert wird und dass der Versuch auch beendet werden muss. Jetzt wird der Landkreis die rote Markierung wieder entfernen müssen, die Geschwindigkeitsbegrenzung aufheben und somit den alten Zustand wiederherstellen.