Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
11.09.2019, 00:02 Uhr

Promi-Geburtstag vom 11. September 2019: Harry Connick Jr.

Er ist Musiker mit Leib und Seele. Weit über 30 Alben hat Harry Connick Jr. bisher veröffentlicht. Jetzt dürfen sich seine Fans auf eine neue Platte freuen.

Promi-Geburtstag vom 11. September 2019: Harry Connick Jr.

Harry Connick Jr. wird 52. Foto: Andrew Burton

Von Wolfgang Marx, dpa

dpa Berlin Vor vier Jahren ist mit „That Would Be Me“ das letzte Album des exzellenten Crooners Harry Connick Jr. erschienen, den Frank Sinatra einst anerkennend „The Kid“ nannte. Jetzt aber hat das Warten ein Ende.

Am 25. Oktober erscheint mit „True Love“ seine große Hommage an den legendären Cole Porter, der bei Connick ganz oben auf der Favoritenliste steht. „Ich könnte mit seinen Songs fünf Alben machen“, sagte der Jazz-Sänger und Pianist laut Mitteilung seiner Plattenfirma.

Für „True Love“ hat er nun ein Dutzend bekannter und auch weniger bekannter Songs ausgesucht. Der Titel des Albums bezieht sich übrigens auf Cole Porters Soundtrack für den Film „Die oberen Zehntausend“.

Seine Musikkarriere begann Harry Connick Jr., der heute 52 Jahre alt wird, noch als Knirps. Mit drei Jahren begann er auf dem Keyboard zu spielen, mit sechs Jahren trat er bereits öffentlich auf und er war elf Jahre alt, als sein Debütalbum „Eleven“ erschien, auf dem er einige Dixieland-Standards am Piano zum Besten gab.

Erster Hinweis auf eine große Karriere, die schließlich 1987 mit seinem selbstbetitelten Album so richtig beginnen sollte. In der Jazz-Szene machte sich der Musiker aus New Orleans schnell einen Namen, einem größeren Publikum wurde er schließlich durch den Soundtrack zu Rob Reiners Komödien-Klassiker „Harry & Sally“, der mehrfach mit Platin ausgezeichnet wurde, berühmt.

Das Swing-Revival mit Big-Band-Sound hat durch den smarten Musiker damals einen nicht unbeträchtlichen Aufschwung genommen. Große Orchester, kleine Besetzung, Blues, Soul, Pop und Funk - für seine Interpretation von Jazz überschreitet der US-Amerikaner immer wieder gerne auch Grenzen.

Grammy-Preisträger Harry Connick Jr., der im Laufe seiner Karriere bisher über 30 Alben aufgenommen hat, ist zwar mit Leib und Seele Musiker, aber sein Herz hat er auch an die Schauspielerei verloren. Er übernahm unter anderem Rollen in Filmen wie „Das Wunderkind Tate“ (1991), „Copykill“ (1995), „Independence Day“ (1996), „P.S. Ich liebe Dich“ (2007), „New Town“ oder „Mein Freund, der Delfin“ (2011). Sein neuer Psycho-Thriller „I Saw A Man With Yellow Eyes“ ist noch nicht in die Kinos gekommen.