02.11.2021, 10:15 Uhr

Projekte der Schülerakademie in Lingen präsentiert

Urkunden und Glückwünsche überbrachte die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann an die Workshop-Teilnehmer „Smart Home / Smart Garden“. Foto: Franke

Urkunden und Glückwünsche überbrachte die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann an die Workshop-Teilnehmer „Smart Home / Smart Garden“. Foto: Franke

Von Johannes Franke

Lingen Zum Abschluss der 18. Schülerakademie der Gymnasien des Emslandes und der Grafschaft Bentheim im Ludwig-Windthorst-Haus (LWH), standen am Freitagvormittag die Workshopergebnisse sowie die Festrede der Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann (CDU) im Mittelpunkt.

„Herzlichen Glückwunsch. Ich bin zutiefst beeindruckt von der Präsentation mit starken Inhalten und überzeugender Kreativität. Stolz dürfen Sie und Ihre Eltern sein“, lobte die Politikerin. Sehr komplexe Themen hätten die Schüler in Slam Poetry-Darbietungen gefühlvoll präsentiert, weitere Workshopergebnisse rational und kritisch vorgestellt. „Sie haben sich umfassende Gedanken gemacht und die Ergebnisse mutig erörternd formuliert. Ich traue Ihnen allen Kopf, Verstand, Mut, Rückgrat und Haltung zu. Dieses Land braucht Haltung. Die habe ich heute gesucht, gefunden und vertraue Ihnen“, dankte sie unter lang anhaltendem Beifall.

Persönlichkeitsbildung attestierten alle Redner aus Schule, Wirtschaft und Politik den jungen Erwachsenen. 75 von ihnen fühlten sich im LWH bestens untergebracht, betreut und versorgt, lernten sich schulübergreifend kennen, schlossen Freundschaften. „Wir haben außerordentlich leistungsstarke und liebenswürdige junge Menschen erlebt, die kreativ gearbeitet haben und eine wunderbare Gruppendynamik entfalteten. Wir vom Ludwig-Windthorst-Haus sagen ihnen allen ein herzliches Dankeschön. Das gilt auch all denjenigen, die inhaltlich, ideell, finanziell und organisatorisch die fünftägige Schülerakademie ermöglichten“, betonte LWH-Akademiedirektor Marcel Speker.

Zu den Projekten und Workshops:

„Smart Home / Smarte Garden“ war ein beliebter Workshop unter Leitung von Mike Barreira, Lehrer für Fachpraxis an der BBS Technik und Gestaltung in Lingen. Ein Wischer übers Tablet: Die Jalousie öffnet oder schließt sich, stoppt, wenn Waldi ins Haus möchte, tönt unüberhörbar, falls böse Buben einbrechen. Den Springbrunnen oder Rasensprenger plätschern, die Gartenbeleuchtung erstrahlen lassen. Kein Problem für die technikbegeisterten Jugendlichen. Ihre Schaltpläne und programmierten Module sorgen für benutzerfreundlich gesteuerte Eingaben und somit Arbeitserleichterung im Haus und Garten. Im Team hätten sie durch Versuch und Erfolg Lösungen gefunden. Die Gymnasiasten Florian Middendorf und Jakob Klostermann aus Uelsen sowie Marlon Hebbelmann aus Lathen wollen ihr Hobby zum Beruf machen. Lobende Worte kamen vom Ersten Kreisrat Martin Gerenkamp für die „engagierten, jungen Menschen, die uns spannende Möglichkeiten in technischen Bereichen demonstrierten und hoffentlich in der Bildungsregion Emsland und Grafschaft Bentheim bleiben.“

Mit sehr sensiblen Themen hatten sich 19 Teilnehmer im Workshop „Ethik in der Medizin“ auseinandergesetzt: Leistungsdruck – mit Ritalin durch die Prüfung? Schwangerschaftsabbruch und Sterbehilfe. Die Problem- und Fragestellungen, die sich mit diesen Themen ergaben, wurden kritisch und sensibel erörtert.

Sich in Japanisch vorstellen, Dialoge halten, zählen, Japanisch kalligrafieren. Diese Einblicke gewährten 12 Teilnehmer von „Japan Now“ unter Leitung von Reiko Boller.

20 Schüler hatten im Workshop „Wir sind jung und brauchen die Welt“ mit LWH-Studienleiterin Veronika Schniederalbers die gegenwärtigen Welt-Missstände analysiert. Können nachhaltige Ziele wie Klimaschutz, Frieden und Gerechtigkeit, sauberes Trinkwasser und die Überwindung von Armut sowie Hunger erreicht werden? Wie sehen Prognosen für 2040 aus? Ihre Rollenspiele stimmten sehr nachdenklich.

Mit ihren Urkunden fuhren die Akademieteilnehmer am letzten Herbstferientag nach Hause.