05.05.2022, 12:00 Uhr

Projekt „Wellcome“ verteilt Blumen am Samstag in Nordhorn

In der Grafschaft gibt es das Angebot von „Wellcome“ seit 2008. Foto: privat

In der Grafschaft gibt es das Angebot von „Wellcome“ seit 2008. Foto: privat

Nordhorn Das Projekt wellcome in Nordhorn unterstützt Familien im ersten Jahr nach der Geburt mit Ehrenamtlichen. Um auf diese unbürokratische Hilfe aufmerksam zu machen, verteilen Sonja Sielker und Alina Whitworth am 7. Mai kostenlose Blumen auf dem Nordhorner Wochenmarkt.

Eltern sein ist schon unter normalen Umständen oft eine Herausforderung. Die aktuelle Pandemie allerdings stellt auch „sattelfeste“ Familien hart auf die Probe: Laut einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung beurteilen im Januar diesen Jahres 46 % aller Eltern ihre Belastung in der familiären Situation als „stark“ oder „äußerst“, bei den Alleinerziehenden sind es sogar 55 %.

Besonders die Mütter leiden unter den pandemieverursachten Anstrengungen und Herausforderungen. Denn sie sind es oft, die das „kleine Familienunternehmen“ managen und sich krummlegen, um alles möglich zu machen – von den Freizeitaktivitäten der Kinder, über das Homeschooling, bis zum Haushalt und nebenbei erledigen sie noch den eigenen Job. Sie vollbringen täglich kleine Wunder.

wellcome entlastet frischgebackene Mütter in der Grafschaft Bentheim

Die Organisation wellcome hilft Familien nach der Geburt, wenn kein eigenes Netzwerk vorhanden ist, das in dieser Zeit unterstützen kann. Auch in der Grafschaft Bentheim gibt es diese moderne Nachbarschaftshilfe: Ehrenamtliche helfen für ein paar Monate ein- bis zwei Mal pro Woche ganz praktisch im Alltag, so wie es sonst Familie, Freunde oder Nachbarn tun würden – auch in Coronazeiten. Zudem unterstützt wellcome mit der Online-Plattform https://www.elternleben.de/, auf der Eltern wertvolle Handbücher und Kurse, über 500 Expertenartikel sowie eine kostenfreie Online-Beratung finden.

Ehrenamtliche helfen, damit aus kleinen Krisen keine großen werden

In der Grafschaft gibt es das Angebot von wellcome seit 2008, umgesetzt wird es in Kooperation mit dem reformierten Diakonischen Werk Grafschaft Bentheim in Nordhorn. Derzeit setzt sich das Team um Koordinatorin Alina Whitworth und Kollegin Sonja Sielker aus 8 Ehrenamtlichen zusammen. Allein im Jahr 2021 haben sie 12 Familien betreut und ihnen insgesamt 412 Stunden ihrer Zeit geschenkt.