Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16.09.2020, 14:04 Uhr

Podiumsdiskussion zu den Themen Klima und Umweltschutz

Engagement für Klima und Umweltschutz erfolgt über die verschiedensten Aktionen, wie hier der Anlage einer Streuobstwiese durch die Bürgerinitiative Nordhorn nachhaltig. Foto: Hille

Engagement für Klima und Umweltschutz erfolgt über die verschiedensten Aktionen, wie hier der Anlage einer Streuobstwiese durch die Bürgerinitiative Nordhorn nachhaltig. Foto: Hille

Nordhorn Das Landesbüro Niedersachsen der Friedrich-Ebert-Stiftung lädt am Mittwoch, 23. September, 18 Uhr, in das Kulturzentrum Alte Weberei an der Vechteaue 2 in Nordhorn zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Klima- und Umweltschutz als große Herausforderung unserer Zeit - Wie kann die Transformation unserer Gesellschaft und Wirtschaft gelingen?“ ein.

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen der Zeit – eine globale Menschheitsfrage, die ein Umsteuern unvermeidlich macht. Bereits schon seit Jahrzehnten warnen Wissenschaftler vor den gefährlichen Auswirkungen des Klimawandels. Trotzdem erhielt das Thema nur wenig Beachtung. Im Zuge der „Fridays for Future“-Bewegung rückte die Thematik des Klima- und Umweltschutzes jedoch zunehmend in den Fokus politischer Debatten und medialer Berichterstattung. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diskutieren nun über den richtigen Weg zu einer klima- und umweltfreundlichen Lebensweise. Auch wenn ein weitgehend gesellschaftlicher Konsens vorliegt, dass ein Umbau der Gesellschaft und Wirtschaft notwendig ist, stellt diese Transformation hin zu einem (nahezu) emissionsfreien Leben die Menschen vor große Herausforderungen. Denn ein solcher Umbau wird Auswirkungen auf Arbeit und Beschäftigung haben. Befürchtungen um die sozialen Kosten des Transformationsprozesses führen vielfach zu Verunsicherung in der Gesellschaft. Wie kann der Weg zu einer klima- und umweltfreundlichen Lebensweise sowie zu einem nachhaltigen Konsum gelingen? Und wie ist eine zukunftsorientierte Energie- und Klimapolitik im Einklang mit Wohlstand und sozialem Fortschritt möglich? Diese und weitere Fragen will die Friedrich-Ebert-Stiftung mit Gästen auf dem Podium und dem Publikum diskutieren. Auf dem Podium sind Franka Helmerichs, Geschäftsführerin der IG Metall Emden, Gerwin Rademaker, Umweltbeauftragter der Stadt Nordhorn, und Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete und Stellvertretende Vorsitzende im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages.

Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt kostenfrei. Um Anmeldung an die E-Mail-Adresse niedersachsen@fes.de wird gebeten. Für weitere Fragen und Anregungen gibt das Landesbüro auch unter der Telefonnummer 0511 35770830 Auskunft.

Ems-Vechte