31.08.2021, 16:00 Uhr

PlattSatt-Festival in der Grafschaft Bentheim

Auf die vielen Festival-Veranstaltungen in der gesamten Region freuen sich Gesche Gloystein von der Fachstelle Plattdeutsch sowie Landschaftspräsident Hermann Bröring. Foto: Engelken

Auf die vielen Festival-Veranstaltungen in der gesamten Region freuen sich Gesche Gloystein von der Fachstelle Plattdeutsch sowie Landschaftspräsident Hermann Bröring. Foto: Engelken

Meppen Das PlattSatt-Festival hat sich zu einer festen Größe im Kulturjahr im Emsland und der Grafschaft Bentheim entwickelt. Nach einer digitalen Reihe im vergangenen Jahr soll das plattdeutsche Kulturspektakel nun wieder vor Live-Publikum stattfinden. Und zwar vom 8. bis zum 17. Oktober an diversen Örtlichkeiten in der gesamten Region.

Das digitale Variante im vergangenen Jahr hat es unter Beweis gestellt: Plattdeutsch kann sich auch in der modernen Welt behaupten. Dennoch sollen in diesem Jahr die Veranstaltungen wieder in Präsenz stattfinden. „Wir hoffen, endlich wieder gemeinsam Kultur und Regionalsprache genießen zu können, denn bei unserem Festival kommen zwei Sachen zusammen, die wir lange vermissen mussten: Kulturerlebnisse in Präsenz und die Gelegenheit, sich miteinander in der plattdeutschen Sprache auszutauschen. Aber gehen Sie bitte davon aus, dass auch bei diesen Veranstaltungen noch Pandemie-Auflagen gelten werden“, wirft Hermann Bröring, Präsident der Emsländischen Landschaft, den Blick voraus.

Die aktuellen Regelungen hat Gesche Gloystein von der Fachstelle Plattdeutsch fest im Blick. Das ist nur ein Baustein, bei der Organisation des Festivals. „Inhaltlich geht es mir darum, die Vielfalt der Sprache zu zeigen. Die Plattdeutsche Kulturszene lebt sowohl durch professionelle Künstler als auch durch ehrenamtliche Initiativen und Vereine. Ich möchte beiden eine Bühne geben und ein ansprechendes Programm gestalten, das die Generationen zusammenbringt.“ Das ist der Organisatorin gelungen, von Poetry Slam über Lyrik bis hin zum traditionellen Liedgut aus der Region ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Zum Programm:

Aus der Region kommt zum Beispiel der Beitrag des Grafschafter Plattproaterkrings zusammen mit dem VVV Gildehaus mit dem Programm „Pleseär ien de Groafschupp“. Hier wird gesungen und gelacht und das ein oder andere Döntje erzählt.

Der großen Weltliteratur widmen sich erneut Hermann May und Maria Mönch-Tegeder. Sie übersetzen neben Märchenklassikern Werke von Kafka und von Droste-Hülshoff in die Regionalsprache und zeigen, dass Platt auch Weltliteratur kann.

In Wesuwe wird der beliebte Platt-Cast live mit Publikum aufgezeichnet, die drei Mannslüü aus dem Ort sind regional stark gefragt und haben sogar internationale Hörer für ihren plattdeutschen Podcast.

Die Historisch ökologische Bildungsstätte in Papenburg richtet gleich viermal das beliebte Vorlesefrühstück aus: Hier kann doppelt regional genossen werden. Speisen aus Zutaten, die in unmittelbarer Nähe erzeugt werden, kommen mit plattdeutschen Texten aus unserer Gegend zusammen.

Einige Kirchengemeinden im Emsland und in der Grafschaft Bentheim werden plattdeutsche Gottesdienste anbieten.

Auch für Kinder gibt es Höhepunkte im Programm. Der Emsländische Heimatbund gibt ein neues Buch mit Bewegungsspielen auf Platt für Kinder heraus. Geschrieben hat es die erfahrene Erzieherin und Autorin Anna Thekla Ruhe aus Surwold. Das Buch erscheint gleichzeitig auch im grafschafter Platt und wird der Öffentlichkeit im Festival vorgestellt.

Außerdem wird Kindertheater auf hoch- und plattdeutsch gezeigt, die Hamburger Theatergruppe Vierhuff Theaterproduktionen spielt „Gulliver“ basierend auf dem Romanklassiker von Jonathan Swift, gleich zweimal: In Lingen und Emlichheim.

Das PlattSatt-Festival wird durch die VGH und mit Mitteln aus der Regionalen Kulturförderung des Landes Niedersachsen gefördert. In diesem Jahr kommt eine Förderung durch das Corona-Sonderprogramm „Niedersachsen dreht auf“ des Landes Niedersachsen dazu. Dadurch konnten nun viele Soloselbstständige der plattdeutschen Kulturszene unterstützt und für das Festival gewonnen werden.

Den Auftakt machen dabei die Deichgranaten, zwei quirlige Kusinen aus Ostfriesland mit einem Programm zwischen Bumsfallera und Botschaft.

Prominent geht es weiter, wenn Yared Dibaba mit seiner Band, den Schlickrutschern, in Nordhorn seine bunte Mischung plattdeutscher Musik auf die Bühne bringen wird. Abends heizt dann die Band Rockwark in Freren mit Hardrock ein und zeigt einmal mehr die Bandbreite der niederdeutschen Künstler.

Leisere Töne schlägt Norma an, die Sängerin hat gleich drei Sprachen in ihrem musikalischen Gepäck: Plattdeutsch, Hochdeutsch und Friesisch. Sie wird in Meppen auftreten.

Besinnlich wird es in Frenswegen, wenn das Otto Grote Ensemble mit Heinrich Siefer in der Kapelle spielen wird.

Zu Songs&Slam laden Gerritt Hoss und Selina Seemann in Emsbüren ein: Melodische Lieder treffen auf prägnante Texte.

Ähnlich poetisch wird es auf dem Twist, hier laden Hermann May und Lars Luis Linek zu Lyrik in Begleitung von Bluesmusik ein.

Ein weiterer bekannter Vertreter des plattdeutschen Liedermachens ist ebenfalls dabei: Jochen Wiegandt tritt in Itterbeck und Sögel auf. Er hat ein Mitsing-Programm dabei, das einlädt alte Volkslieder gemeinsam neu zu entdecken. Ein spannendes musikalisches Hörspiel, das in einer Hafenkneipe spielt, bringt die Tüdelband in Papenburg auf die Bühne.

In Lathen wird Klappmaulpuppe Werner Momsen zu erleben sein, und den Abschluss bildet ein Vortrag zum Thema der Sprachentwicklung des Niederdeutschen in unserer Region in Haselünne von Prof. Dr. Helmut Spiekermann von der WWU Münster.

Das PlattSatt-Festival findet verteilt in der Fläche der Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim statt und lädt somit zusätzlich ein, die Region zu erkunden. Die Emsländische Landschaft plant, alle Veranstaltung in Präsenz durchzuführen, es wird jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es Pandemie-bedingt zu Änderungen kommen kann und der Einlass für Genesene, Geimpfte und Getestete vorbehalten ist. Infos dazu gibt es auch auf www.emslaendische-landschaft.de.

Kartenreservierungen sind bei der Fachstelle Plattdeutsch unter Telefon 05931-4964213 oder per E-Mail an plattsatt@emslaendische-landschaft.de möglich.

Ems-Vechte