09.05.2019, 10:00 Uhr

Plattdeutsches Theater geht neue Wege

Die Arbeitsgemeinschaft plattdeutsches Theater Emsland-Grafschaft Bentheim feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum.

Spielleiter, Vorstand und Gäste feierten im Theaterpädagogischen Zentrum (TPZ) in Lingen das 25-jährige Jubiläum der Arbeitsgemeinschaft plattdeutsches Theater Emsland-Grafschaft Bentheim e.V. Foto: privat

Spielleiter, Vorstand und Gäste feierten im Theaterpädagogischen Zentrum (TPZ) in Lingen das 25-jährige Jubiläum der Arbeitsgemeinschaft plattdeutsches Theater Emsland-Grafschaft Bentheim e.V. Foto: privat

Mit einem Festvortrag zum Thema: „Plattdütsch Theater gistern-vandage- un monn“ gab Heinrich Siefer aus Cloppenburg einen Impuls für die Arbeit in den Theatergruppen. Plattdeutsche Sprache und plattdeutsches Theater sind wichtige Aspekte der regionalen Identität in der Region Emsland Grafschaft Bentheim, so Siefer, der im Bundesrat für Niederdeutsch tätig ist und aus der NDR Rubrik: „Kannst mi glöwen“ bekannt ist. Mit rund 50 Theatergruppen ist die Arbeitsgemeinschaft eine wichtige kulturelle Größe unter dem Dach des TPZ und der Emsländischen Landschaft, so Josef Grave, der als Vertreter der Emsländischen Landschaft Glückwünsche überbrachte.

Auch die diesjährige Spielsaison wurde im Rückblick als sehr gelungen bewertet. Erneut konnten die Gruppen von begeisterten Zuschauern berichten. Insbesondere jüngere Menschen finden den Weg zum Laienspiel, das häufig mit Komödien und Lustspielen aufwartet. „Die Mehrsprachigkeit der Region zeigt sich auf den Dorfbühnen und ist seit vielen Jahren in der Region selbst gemacht und authentischer Ausdruck der beteiligten Gruppen unserer Arbeitsgemeinschaft“, so die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Gerlinde Schmidt-Hood.

Eng verbunden mit der Gründung der Arbeitsgemeinschaft ist seit 25 Jahren Gero Hüsemann aus Nordhorn, der im Rahmen der Versammlung für 25 Jahre aktive Vorstandsarbeit geehrt wurde. Als stellvertretender Vorsitzender prägt er seit vielen Jahren die Geschicke des Vereins und brachte viele Projekte der Arbeitsgemeinschaft wie das Episodenstück „Wech van tohuuse“ (2012) zum Thema Auswanderung mit auf den Weg. In der Versammlung wurde Helga Dubois aus Groß-Hesepe neu in den Vorstand gewählt. Gerd Thünemann aus Andervenne wurde als beratendes Mitglied in den Vorstand aufgenommen. Aus der aktiven Vorstandsarbeit schieden Carsten Ahrend aus Thuine und Maria Kleinhaus aus Papenburg aus.

Für das Jubiläumsjahr ist ein neues Theaterformat geplant, das regionale Krimifreunde begeistern wird. „Den Water-Fall“ von Carsten Lögering wird am 21. September im Hotel Wasserfall in Lingen uraufgeführt. „Etten met Schuss“ versprechen die Veranstalter, die im Rahmen eines Drei-Gänge-Menüs Zuschauer in eine regionale Krimigeschichte einbinden. Dieses Projekt wird von der Grafschafter Sparkassenstiftung, der Emsländischen Sparkassenstiftung und der Emsländischen Landschaft gefördert. Nähere Informationen ab Juni unter www.platttheater.de.

Die Aufführungen von „Den Water-Fall“ im Überblick: Hotel am Wasserfall in Lingen am 21. September; Gaststätte Werning in Nordhorn am 26. Oktober, Clemenswerther Hof in Sögel am 22. November; Restaurant Buddenberg in Ringe am 08. November

Ems-Vechte