20.05.2022, 14:40 Uhr

Planspiel „Pimp Your Town“ soll Lust auf Demokratie machen

Beim Planspiel „Pimp Your Town“ können Schüler in die Rolle von Ratsmitgliedern schlüpfen und ihre eigenen Anträge beraten und beschließen. Foto: Verein „Politik zum Anfassen“

Beim Planspiel „Pimp Your Town“ können Schüler in die Rolle von Ratsmitgliedern schlüpfen und ihre eigenen Anträge beraten und beschließen. Foto: Verein „Politik zum Anfassen“

Nordhorn Von Dienstag, 31. Mai, bis Donnerstag, 2. Juni, wird im Nordhorner Jugendzentrum das preisgekrönte Planspiel „Pimp Your Town“ durchgeführt. Rund 100 Schüler schlüpfen dann in die Rolle von Ratsmitgliedern oder Mitgliedern des begleitenden Medienteams.

Kommunalpolitik ist eigentlich spannend. Doch bei vielen Jugendlichen löst sie gelangweilte Gesichter aus: uninteressant, zu kompliziert, einfach gar nicht „cool“. Dabei betrifft die Politik „vor Ort“ gerade den Alltag Jugendlicher sehr konkret – etwa wenn es um die Ausstattung der Schulen geht, um Jugendtreffs, Spiel und Sportplätze oder ganz generell um Freizeitangebote für junge Leute.

Politik planspielerisch hautnah erleben

Beim Planspiel „Pimp Your Town“ haben Jugendliche die Gelegenheit, eigene Ideen zu entwickeln und in die Kommunalpolitik einzubringen. Vier Schulklassen entwickeln ihre Ideen, beraten über Verbesserungsvorschläge, fassen diese in Anträge und treffen Entscheidungen. Es werden Fraktionen und Ausschüsse gebildet und zum Abschluss wird eine öffentliche Ratssitzung abgehalten. Die Beschlüsse sollen später in der wirklichen Rats- und Ausschussarbeit in Nordhorn durch Politik und Verwaltung aufgegriffen werden. Eine Redaktionsklasse macht außerdem Fotos, Interviews, dreht einen Film und erstellt ein Magazin über das Projekt. Begleitet werden die Schüler dabei von Mitarbeitern der Abteilung Jugendarbeit der Stadt Nordhorn sowie vom Team des überparteilichen und gemeinnützigen Vereins „Politik zum Anfassen“ aus Hannover. Gemeinsam wollen sie jungen Menschen Lust auf Demokratie machen, Schüler dabei aktiv an politischen Entscheidungen beteiligen und sie so planspielerisch Politik hautnah erleben lassen.

Beitrag zur politischen Partizipation

Bürgermeister Thomas Berling freut sich, dass das coronabedingt verschobene Planspiel nun endlich stattfinden kann: „Ich glaube, dass viel mehr Kinder und Jugendliche politisch interessiert sind, als sie selbst wissen. Immer wieder begegnen mir junge Menschen, die gute Ideen für Nordhorn haben und etwas bewegen wollen.“ Es sei wichtig, Zugangshürden abzubauen und ein realistisches Bild von politischen Abläufen zu vermitteln. Genau das soll das Planspiel leisten: Die Schüler können lernen, wie Kommunalpolitik funktioniert und wie sich gute Ideen durch politisches Handeln in die Realität umsetzen lassen. „Ich bin gespannt auf die Ergebnisse, die wir dann ja auch in der echten politischen Arbeit aufgreifen werden“, so Berling.

Auch die für Bildung, Ordnung und soziales zuständige Stadträtin Birgit Beckermann begrüßt das Planspiel: „Rat und Verwaltung haben sich zum Ziel gesetzt, die politische Partizipation von Kindern und Jugendlichen in Nordhorn stärker zu fördern. Die Erfahrungen aus anderen Städten zeigen, dass dieses Planspiel dazu einen wichtigen Beitrag leisten kann.“ „Pimp Your Town“ ist mehrfach ausgezeichnet und hat seit 2009 mehr als 10.000 Jugendliche begeistert. Viele ihrer Ideen sind anschließend in die Tat umgesetzt worden. Das Projekt wird gefördert durch das Aktionsprogramm des Bundes „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ und die Landesarbeitsgemeinschaft Offene Kinder- und Jugendarbeit Niedersachsen.

Die Eröffnung am Dienstag, 31. Mai, um 9 Uhr sowie die abschließende Ratssitzung des Planspiels am Donnerstag, 2. Juni, um 11.30 Uhr im Nordhorner Jugendzentrum sind öffentlich. Alle Interessierten sind eingeladen, dabei zuzuschauen.