Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.10.2020, 13:40 Uhr

Pilotprojekt in Nordhorn: Mehr Sicherheit für Senioren

Bei der Auftakttour fahren die Teilnehmer ausgewählte Stationen mit dem Fahrrad an (von links): Alois Klus (Seniorenbeirat), Edgar Eden, Uwe van der Heiden (beide Polizei Nordhorn), Horst-Dieter Dörr und Hans Schneider (beide Seniorenbeirat). Foto: privat

Bei der Auftakttour fahren die Teilnehmer ausgewählte Stationen mit dem Fahrrad an (von links): Alois Klus (Seniorenbeirat), Edgar Eden, Uwe van der Heiden (beide Polizei Nordhorn), Horst-Dieter Dörr und Hans Schneider (beide Seniorenbeirat). Foto: privat

Nordhorn Jeder fünfte Bundesbürger ist über 65 Jahre alt. Dass man in diesem Alter jedoch nicht ,zum alten Eisen‘ gehört, spiegelt sich unter anderem im Mobilitäts- und Freizeitverhalten der Bürger wider. „Der Trend zur Nutzung von Pedelecs führt aber eben auch dazu, dass immer mehr Senioren in schwere Verkehrsunfälle verwickelt sind“, erklärt Corinna Maatje, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim. Auch im Bereich der Betrugsstraftaten und der Trickdiebstähle bilden Ältere Maatje zufolge eine der größten Opfergruppen. Das Präventionsteam des Polizeikommissariats Nordhorn, bestehend aus dem für Kriminalprävention zuständigen Kriminaloberkommissar Uwe van der Heiden und dem Verkehrssicherheitsberater Edgar Eden, hat daher das Projekt „Sicherheit erfahren“ ins Leben gerufen. Dabei werden beide Präventionsbereiche im Rahmen einer Fahrradtour durch den Wohnort vereint. Auf dem Gelände der Polizeidienststelle in Nordhorn fand am vergangenen Dienstag die Auftaktveranstaltung statt.

Unterstützt wurden die Polizeibeamten dabei von Mitgliedern des Seniorenbeirates sowie Mitarbeitern der Stadt Nordhorn. Nach kurzer Einführung zu den Themenbereichen „falsche Polizeibeamte“, „Enkeltrick“ und „Fahrradhelm“, gab es eine Auffrischung zum aktuellen Stand der Betriebssicherheit von Fahrrädern. Im Anschluss setzten sich die Teilnehmer auf ihre Räder und fuhren gemeinsam mit Eden und van der Heiden verschiedene Plätze an. Orte, an denen sie sich möglicherweise unsicher im Straßenverkehr fühlen oder die Angst besonders groß ist, Opfer einer Straftat zu werden. Während der „Sicherheit erfahren“-Tour gaben die Beamten hilfreiche Tipps zum verkehrssicheren Umgang mit dem Fahrrad und den unterschiedlichen Schutzmöglichkeiten vor Straftaten.

„Ziel des Projektes ist es, das Sicherheitsgefühl dieser Altersgruppe deutlich zu stärken und sie für mögliche Gefahren zu sensibilisieren“, erläutert Maatje. Aus Gründen des Infektionsschutzes finden alle Veranstaltungen dieses Projektes ausschließlich draußen statt. Weitere Informationen erteilt das Nordhorner Präventionsteam unter Telefon 05921 309-103 und 05921 309-179 oder per E-Mail an uwe.van-der-heiden@polizei.niedersachsen.de und edgar.eden@polizei.niedersachsen.de.

Die Polizeibeamten Edgar Eden und Uwe van der Heiden geben während der Tour hilfreiche Tipps. Foto: privat

Die Polizeibeamten Edgar Eden und Uwe van der Heiden geben während der Tour hilfreiche Tipps. Foto: privat

Ems-Vechte