Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
07.09.2020, 15:57 Uhr

Pflegebedürftige sollen besser betreut werden

Prof. Dr. phil. Manfred Hülsken-Giesler (Lehrstuhl für Pflegewissenschaft; Universität Osnabrück), Dr. med. Arno Schumacher (Vorstandsvorsitzender Gesundheitsregion Euregio), Andreas Storm (Vorstandsvorsitzender DAK-Gesundheit), Landrat Uwe Fietzek, Ministerin Dr. Carola Reimann, Dr. Sigrid Kraujuttis (Sozialdezernentin Landkreis Emsland), und Gitta Mäulen (Sozialdezernentin Landkreis Grafschaft Bentheim) bei der Vorstellung des Modellprojektes. Foto: Landkreis

Prof. Dr. phil. Manfred Hülsken-Giesler (Lehrstuhl für Pflegewissenschaft; Universität Osnabrück), Dr. med. Arno Schumacher (Vorstandsvorsitzender Gesundheitsregion Euregio), Andreas Storm (Vorstandsvorsitzender DAK-Gesundheit), Landrat Uwe Fietzek, Ministerin Dr. Carola Reimann, Dr. Sigrid Kraujuttis (Sozialdezernentin Landkreis Emsland), und Gitta Mäulen (Sozialdezernentin Landkreis Grafschaft Bentheim) bei der Vorstellung des Modellprojektes. Foto: Landkreis

Nordhorn „ReKo“ steht für Regionales Pflegekompetenzzentrum – und das erste seiner Art hat nun nach einem Jahr der Vorbereitung seine Arbeit in der Grafschaft und im Emsland aufgenommen. Das bedeutet: In dem gemeinsamen Projekt der Gesundheitsregion „Euregio“, das von der Universität Osnabrück und der DAK-Gesundheit begleitet wird, werden jetzt die ersten Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen betreut. In den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim stehen vorerst 15 sogenannte Case-Manager, dabei handelt es sich um Pflegeexperten, bereit.

Seit dem Start im Herbst 2019 wurden die Case-Manager geschult, ein regionales Netzwerk von Pflege-Akteuren aufgebaut und eine IT-Plattform installiert. Das Projekt wird mit zehn Millionen Euro von der Bundesregierung gefördert. Die ReKo-Case-Manager werden künftig alle Pflegeleistungen für den einzelnen Bedürftigen dann bündeln und koordinieren, wenn eine entsprechende Situation vorliegt. Sie sind auch Ansprechpartner für die Angehörigen, planen die Pflege und stimmen die Zusammenarbeit aller Beteiligten ab. Die IT-Plattform bildet die Grundlage dieser Vernetzung und dieses Austausches.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann war eigens nach Nordhorn gereist, um sich im Beisein des Vorstandvorsitzenden der DAK Gesundheit, Andreas Storm, über den Stand der Dinge zu informieren. Sie zeigte sich beeindruckt von der bisherigen Arbeit.

Im Landkreis Grafschaft Bentheim werden letztlich sechs Case-Manager eingesetzt, zwei in der Ober- und Niedergrafschaft mit Sitz in den Familienservicebüros, zwei im Pflegestützpunkt und zwei im Sozialdienst der Euregio-Klinik. Landrat Uwe Fietzek betonte ergänzend: „Unser Vorgehen sichert gute Erreichbarkeit und guten Austausch. Der Landkreis Grafschaft Bentheim versteht sich als koordinierende Kraft und Berater. Die Beratung erfolgt unter anderem im Senioren- und Pflegestützpunkt. Der Pflegestützpunkt wirkt dabei als Vernetzungsmotor. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse dieses Modellprojektes und hoffen, dass diese maßgeblich zur Gestaltung der Herausforderung Pflege in Zukunft beitragen.“ Die Kontaktaufnahme zum ReKo-Case Management erfolgt über den Pflegestützpunkt unter Telefon 05921 961844 oder über den Sozialdienst der Euregio-Klinik.

Ems-Vechte