01.10.2019, 11:00 Uhr

Öffentliche Führungen in der Gedenkstätte Esterwegen

„Luxemburg im Zweiten Weltkrieg. Zwangsrekrutierung – Streik – Umsiedlung“, so lautet der Titel einer neuen Sonderausstellung, die seit dem 22. September in der Gedenkstätte Esterwegen gezeigt wird.

Ein Blick in die Sonderausstellung aus Luxemburg, die durch Bezüge zu den Emslandlagern ergänzt wurde  Foto: Gedenkstätte Esterwegen)

Ein Blick in die Sonderausstellung aus Luxemburg, die durch Bezüge zu den Emslandlagern ergänzt wurde Foto: Gedenkstätte Esterwegen)

Im Rahmen der nächsten beiden öffentlichen Führungen, die am Sonntag, 6. Oktober, um 11 und um 15 Uhr in der Gedenkstätte angeboten werden, kann diese Ausstellung des luxemburgischen Comité por la mémoire de la deuxième guerre mondiale besichtigt werden.

Vor dem individuellen Rundgang durch diese und die Dauerausstellung beginnen die öffentlichen Sonntagsführungen im Seminarraum des Besucherzentrums mit einem einführenden bebilderten Vortrag. Er bietet einen ausführlichen Überblick über die Geschichte der insgesamt 15 Gefangenenlager, die die Nationalsozialisten ab 1933 im Emsland und 1938/39 auch in der Grafschaft Bentheim errichten ließen und die bis April 1945 in wechselnden Funktionen bestanden. Hierbei werden zahlreiche Fotos aus privaten Alben oder offiziellen Propagandaaufnahmen damaliger SS- und SA-Wachleute oder Wehrmachtssoldaten gezeigt.

Anschließend werden während eines halbstündigen Gangs über das Gelände des ehemaligen Konzentrations- und Strafgefangenenlagers Esterwegen Erläuterungen zur heutigen Gestaltung des Außengeländes der Gedenkstätte gegeben. Das knapp zweistündige Programm endet mit einer Einführung in die Ausstellungen. Eine Anmeldung zur Teilnahme ist für Einzelpersonen und Kleingruppen nicht erforderlich. Die Kosten betragen fünf Euro für Erwachsene und drei Euro für Jugendliche. Größere Gruppen können Führungen mit ähnlichem oder erweitertem Programm für Termine während der Öffnungszeiten der Gedenkstätte telefonisch unter 05955 988950 vereinbaren. Nähere Informationen mit Programmvorschlägen sind auf www.gedenkstaette-esterwegen.de unter „Bildungsangebote“ einsehbar.