08.07.2021, 08:55 Uhr

Oberschule Deegfeld für Fair Trade ausgezeichnet

Die Bemühungen des Schulteams, bestehend aus Schülern, Eltern und Lehrern, das Siegel „Fair Trade Schule“ zu erhalten, sind von Erfolg gekrönt worden. Foto: GN-Archiv

Die Bemühungen des Schulteams, bestehend aus Schülern, Eltern und Lehrern, das Siegel „Fair Trade Schule“ zu erhalten, sind von Erfolg gekrönt worden. Foto: GN-Archiv

Nordhorn Nach einem langen Weg, auch noch erschwert durch Corona, erhält die Oberschule Deegfeld nun endlich am 20. Juli im Rahmen einer Dienstbesprechung ab 16 Uhr den Titel Fair Trade Schule.

Für die Auszeichnung mit dem Titel „Fairtrade-School“ muss eine Schule nachweislich bestimmte Kriterien wie zum Beispiel Behandlung von Fair-Trade-Themen im Unterricht, Schulaktionen oder den Verkauf von fairen Produkten erfüllen, die das Engagement für den fairen Handel auf verschiedenen Ebenen der Schule widerspiegeln. Mit dem Titel „Fairtrade-School“ können so Schulen ihr Engagement nach außen tragen sowie Freunden und Familie zeigen, wie kreativ sich Schüler- und Lehrerschaft für den fairen Handel an der Schule und im Schulumfeld einsetzen.

Die Idee für die Bewerbung der Oberschule Deegfeld als „Fair Trade Schule“ hatte die mittlerweile pensionierte Lehrerin Christel Terwolbeck. Die Nachricht von der erfolgreichen Bewerbung erhielt sie telefonisch in ihrem verdienten Ruhestand und kommentierte sie begeistert mit den Worten: „Das ist ja toll, dass das geklappt hat. So kann ich mir sicher sein, dass die Fair Trade Idee an der Schule weiter Bestand hat, auch wenn ich jetzt nicht mehr da bin.“

Die Oberschule Deegfeld hat mit ihrem Fair-Trade-Schulteam, bestehend aus Lehrern, Schülern und Eltern sowie der Didaktischen Leiterin Kirsten Schiller im letzten Schuljahr alle geforderten Kriterien erfüllen können. Neben dem Verkauf von fairen Produkten im Rahmen der Schülerfirma, etlichen „fairen“ Unterrichtsstunden zu den Themen Schokoladenanbau und Kleidungsherstellung sowie verschiedenen Aktionen einzelner Klassen wurden jetzt sogar „faire“ Fußbälle für den Sportunterricht angeschafft. Für alle 590 Schülerinnen und Schüler der Oberschule Deegfeld gibt es normalerweise im Rahmen des Tages der offenen Tür auch Infostände zu „fairen“ Produkten und Schokolade zum Probieren. Dieser musste jedoch ausfallen. Leider waren viele weitere geplante Veranstaltungen wie die Projektwoche oder ein „Faires Frühstück“ aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Die geplanten Veranstaltungen sollen aber alle im nächsten Schuljahr nachgeholt werden, verspricht Kirsten Schiller. Schließlich sind auch faire Produkte im Lehrerzimmer längst angekommen: So gibt es dort seit Jahren in den Pausen nur noch fair gehandelten Kaffee zu trinken.

Schulleiter Thomas Eule freut sich, dass er nun im Eingangsbereich das Fairtrade-Siegel anbringen lassen kann. „Nun müssen wir aber die nächsten zwei Jahre auch beweisen, dass die Schule das Siegel verdient hat.“, meint er und ist sich aber sicher, dass seine Schüler und Kollegen genügend Ideen für neue Aktionen haben.

Ems-Vechte