18.11.2019, 13:00 Uhr

Nordhorner Tanzpaar Koning weiter auf Erfolgskurs

Die Standard-Tänzer Rainer und Gitta Koning von der TSG Nordhorn konnten sich kürzlich in Werne und Münster gegen bis zu 13 starke Konkurrenten, unter anderem auch gegen den derzeitigen Vize-Meister NRW, durchsetzen.

Gitta und Rainer Koning haben  die nächsten drei Platzierungen auf Turnieren in NRW erreicht. Foto: privat

Gitta und Rainer Koning haben die nächsten drei Platzierungen auf Turnieren in NRW erreicht. Foto: privat

In der Altersklasse Senioren II A erzielten die beiden Tanzsportler der TSG Nordhorn Platz 2 und 3. In Bielefeld freute sich das Paar bei „OWL tanzt“ über die Bronzemedaille. „Dieses Turnier ist für uns etwas ganz Besonderes, weil wir hier auf den Tag genau vor zwei Jahren mit dem Turniertanz in der D-Klasse angefangen sind“ meint Gitta Koning.

Erst vor acht Monaten in die A-Klasse aufgestiegen, haben die beiden nun schon acht Platzierungen und knapp 200 Punkte auf dem Konto. Der Aufstieg in die höchste Leistungsklasse S rückt somit in greifbare Nähe. Voraussetzung hierfür ist das Erreichen von zehn Plätzen Platz 1 bis 3 und 250 Punkte, die für 250 geschlagene Paare stehen.

Ursprünglich nur zum Ausprobieren gedacht, konnte sich das TSG-Paar schon in diesem Jahr bei internationalen Wettbewerben (WDSF) in Deutschland und den Niederlanden über gute Resultate freuen. Tänzer aus aller Welt bilden im WDSF ein großes Starterfeld und werden von internationalen Wertungsrichtern beurteilt. Positiv überrascht gelang Rainer und Gitta Koning gleich bei drei von vier WDSF-Turnieren der Sprung in die zweite Runde. Rainer Koning erklärt „Wir konnten in Frankfurt, Almere und Dresden das erste Drittel von überwiegend langjährigen S-Tänzern hinter uns lassen. Wir können das alles noch gar nicht fassen“. Das Turnierpaar freut sich: „Dies zeigt uns, dass wir mit unserem Training auf dem richtigen Weg sind“. Motiviert durch die Erfolge bereitet sich Rainer und Gitta Koning nun fleißig auf nächste Turniere und die Landesmeisterschaft in Barsinghausen am 22. Februar 2020 vor.