06.07.2022, 17:40 Uhr

Nordhorner Spartaner ehren Mitglieder für jahrzehntelange Treue

Die Garde der für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrten Spartaner: Gerhard Reinink, Hartmut Ahuis, Andre Brinkman, Michel Buntrock, Martin Ahuis, Arne Niekamp, Jannik Zwartscholten und Enno Bült (hintere Reihe, von links); Uwe Gaubitz, Achim Kunzmann und Gerd Niemeier nebst den Vorstandsmitgliedern Siggi Wolbert, Daniel Sandfort und Siggi Schievink (mittlere Reihe, von links) sowie der 1. Vorsitzende Toni Willenborg mit Freek Grunder, Silke Grunder, Hannelore Schroven und Carolin Weinberg (vordere Reihe, von links). Foto: privat

Die Garde der für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrten Spartaner: Gerhard Reinink, Hartmut Ahuis, Andre Brinkman, Michel Buntrock, Martin Ahuis, Arne Niekamp, Jannik Zwartscholten und Enno Bült (hintere Reihe, von links); Uwe Gaubitz, Achim Kunzmann und Gerd Niemeier nebst den Vorstandsmitgliedern Siggi Wolbert, Daniel Sandfort und Siggi Schievink (mittlere Reihe, von links) sowie der 1. Vorsitzende Toni Willenborg mit Freek Grunder, Silke Grunder, Hannelore Schroven und Carolin Weinberg (vordere Reihe, von links). Foto: privat

Bereits Anfang Juni hatte der Nordhorner Sportverein Sparta 09 seine Mitglieder zur ordentlichen Jahreshauptversammlung eingeladen. Erstmals stand dabei der neu formierte Vorstand in der Verantwortung. Der 1. Vorsitzende Toni Willenborg verlas zunächst den Bericht des Vorstands. Im Mittelpunkt seiner Ausführungen stand die Optimierung der Nutzung des Vereinsgeländes. Hierzu ist eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen worden, die die Möglichkeiten der effizienteren Nutzung des nicht erweiterbaren Geländes ausloten soll. Dabei soll auch der Bau eines Kunstrasenplatzes Berücksichtigung finden.

Sparta verfügt über „gesunde“ Finanzlage

Den Kassenbericht trug Geschäftsführer Siegmund Schievink vor. „Die finanzielle Lage des Vereins ist sehr gesund“, informierte Schievink die anwesenden Vereinsmitglieder. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten weitere Rücklagen gebildet werden, die nun dem Bau eines Kunstrasenplatzes zugutekommen sollen. Erfreulich sei zudem eine steigende Mitgliederzahl, sie belief sich zum Jahresbeginn auf 818 Spartaner.

Die anschließenden Berichte aus den einzelnen Abteilungen des Vereins fielen kurz und bündig aus, hier gab es kaum Neuigkeiten zu berichten. Die Fußball-Senioren werden in der kommenden Spielzeit wieder eine vierte Mannschaft stellen, teilte der Spartenleiter mit. Als „herausragendes Ereignis“ in der Jugendabteilung konnte der Kreispokalsieg der C-Junioren bezeichnet werden. Die Boule-Abteilung, bestehend aus drei Mannschaften, kann in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiern. „Die Fitness- sowie die Radsportabteilung haben ihr jeweiliges Potenzial noch nicht ausgeschöpft“, heißt es in der Pressemitteilung des Vereinsvorstandes. Ein „enormer Zulauf“ könne dagegen beim Angebot „Mutter-Kind-Turnen“ verzeichnet werden.

Neufassung der Satzung beschlossen

Der Tagesordnungspunkt Wahlen sah lediglich einen neu zu besetzenden Vorstandsposten vor: Das Amt des Schiedsrichterobmanns, eine neu geschaffene Funktion, übt ab sofort Faruk Karakus aus. Auch das viele Vereine betreffende Nachwuchsproblem in den Reihen der Unparteiischen stellt sich bei den Spartanern aktuell nicht: Erfreulicherweise konnte der Sportverein in diesem Bereich drei neue Schiedsrichter begrüßen.

Zentrales Thema der Versammlung war die Neufassung der Vereinssatzung. Die an die heutige Situation des Vereinslebens angepasste Fassung wurde von Daniel Sandfort in seiner Funktion als stellvertretener Vorsitzender verlesen. Die Satzung wurde anschließend einstimmig durch die Versammlung beschlossen.

Jubilare der Jahre 2020 bis 2022 geehrt

Pandemiebedingt mussten zuletzt mehrere Vereinsfeiern abgesagt werden, in deren Rahmen üblicherweise verdiente Mitglieder geehrt werden. „Somit gab es auf dem Sommerfest am 18. Juni für den Vereinsvorstand jede Menge Arbeit, da die Jubilare der Jahre 2020, 2021 und 2022 ausgezeichnet wurden“, so Pressewart Matthias Hell. Für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit zum SV Sparta 09 wurden folgende Mitglieder geehrt:

  • Auszeichnung für 25-jährige Mitgliedschaft: Bastian Lemke, Daniel Krüger, Malte Kluck, Gerd Will, Silke Grunder, Johannes Zwartscholten, Frederik Kritsch, Stefan Niekamp, Carolin Weinberg, Michel Buntrock, Patrice Herterich, Achim Kunzmann, Jannik Zwartscholten, Martin Ahuis, Andre Brinkman, Matthias Mews und Arne Niekamp.
  • Auszeichnung für 40-jährige Mitgliedschaft: Uwe Gaubitz, Freek Grunder, Silke Löchtenbörger, Daniela Ebert, Guido Kronemeyer, Heinz-Werner ter Stal, Rudolf Hesselink und Rudolf Kammler.
  • Die goldene Vereinsnadel für die 50-jährige Mitgliedschaft erhielten Hartmut Ahuis, Jürgen Vrielink, Gerd Niemeier, Gerhard Reinink und Heiner Wiggers.
  • Auszeichnung für 60-jährige Mitgliedschaft: Bernhard Leussink, Gerhard Mölderink, Johann Kleine-Ruse und Gesine Wieking.
  • Auszeichnung für 70-jährige Mitgliedschaft: Hannelore Schroven.
  • Auf stolze 75 Jahre Vereinszugehörigkeit können die Spartaner Gerhard Frentjen, Margarete Groothues, Günter Stemberg und Wolfgang Müller zurückblicken.

Enno Bült ist „Spartaner des Jahres“

Zu guter Letzt wurde der „Spartaner des Jahres 2022“ geehrt. Enno Bült, Spieler der A-Jugend, der zur kommenden Saison in den Seniorenbereich wechselt, hat sich in den vergangenen Jahren als engagierter Jugendtrainer diese Auszeichnung verdient. Bült ist zudem Gründer und Ansprechpartner der Hobby-Darts-Abteilung bei Sparta und kümmert sich im Verein um zwei ukrainische Jugendspieler. „Enno ist immer ansprechbar und trotz seines jungen Alters ein Vorbild für viele“, heißt es in der Laudatio des Vereinsvorstands über den frisch gekürten „Spartaner des Jahres“.

Enno Bült (Dritter von links) im Kreise der Vorstandsmitglieder Schievink, Wolbert und Willenborg, die dem für sein Engagement ausgezeichneten Jugendtrainer die Urkunde zum „Spartaner des Jahres“ überreichten. Foto: privat

Enno Bült (Dritter von links) im Kreise der Vorstandsmitglieder Schievink, Wolbert und Willenborg, die dem für sein Engagement ausgezeichneten Jugendtrainer die Urkunde zum „Spartaner des Jahres“ überreichten. Foto: privat