Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.06.2020, 12:47 Uhr

Nordhorner CDU-Ratsfraktion schlägt Bürgerbefragung vor

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Nordhorn setzt sich für die Organisation einer Bürger- und Unternehmensbefragung im kommenden Jahr zum Thema Stadtentwicklung ein. Einen entsprechenden Antrag für den Verwaltungsausschuss hat sie kürzlich gestellt.

Die CDU-Fraktion fordert die Ratspolitik zu einer Entscheidung über eine Umfrage unter Bürgern und Unternehmern auf. Symbolfoto: dpa

Die CDU-Fraktion fordert die Ratspolitik zu einer Entscheidung über eine Umfrage unter Bürgern und Unternehmern auf. Symbolfoto: dpa

Nordhorn „In Nordhorn werden aktuell viele Konzepte und Ideen umgesetzt“, so Michael Rilke, Fraktionsvorsitzender der CDU-Ratsfraktion. „Wir wollen die Meinung der Bürgerinnen und Bürger dazu erfragen und ihnen dadurch eine aktive Beteiligung bei der Entwicklung der Stadt ermöglichen“, so Rilke weiter. Der Antrag der CDU sieht zunächst vor, dass sich die Fraktionen im Verwaltungsausschuss mit der Frage einer Bürger-und Unternehmensbefragung befassen. Eine Arbeitsgruppe soll, so die CDU, im nächsten Schritt konkrete Fragen erarbeiten und das Verfahren abstimmen. Dabei kommt es aus Sicht der CDU auch darauf an, klare Zielrichtungen und Themenschwerpunkte zu erarbeiten.

„Eine Arbeitsgruppe aus Politik, Verwaltung und gegebenenfalls eines Dienstleisters für die professionelle Begleitung derartiger Umfragen sollte konkrete Fragestellungen zu Themen wie Eissport, Radverkehr, Stadthafen, innerstädtische Bebauung oder dem Kulturangebot der Stadt entwickeln. Ergänzt werden soll die Bürgerbefragung durch eine Unternehmensbefragung. Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, die Unternehmen in Nordhorn zu hören“, so Gert Lödden, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU. „Unternehmen haben häufig eine andere Sichtweise auf die Entwicklung einer Stadt. Bei einer groß angelegten Befragung sollten wir uns daher auch den Unternehmerinnen und Unternehmern zuwenden“, so Lödden abschließend.

Ems-Vechte