11.08.2021, 13:15 Uhr

Nordhorner Briefwähler können Unterlagen online anfordern

Anstatt an der Urnenwahl teilzunehmen, können wahlberechtigte Personen ihre Stimme zur Kommunalwahl am 12. September auch vorab per Briefwahl abgeben. Symbolfoto: dpa

© picture alliance/dpa

Anstatt an der Urnenwahl teilzunehmen, können wahlberechtigte Personen ihre Stimme zur Kommunalwahl am 12. September auch vorab per Briefwahl abgeben. Symbolfoto: dpa

Nordhorn Die Stadt Nordhorn empfiehlt wahlberechtigten Nordhorner Bürgern, die per Briefwahl an der bevorstehenden Kommunalwahl teilnehmen möchten, die Wahlunterlagen am besten über das Internet zu beantragen.

Die Kommunalwahl in der Grafschaft Bentheim findet am 12. September statt. Die Wahlbenachrichtigungskarten werden zurzeit per Post verschickt. „Spätestens zum 22. August sollten alle Wahlberechtigten ihre Karte erhalten haben“, teilt Henrik Eickelkamp von der Stadt Nordhorn mit. „Wer am Wahltermin nicht ins Wahlbüro kommen kann oder möchte, hat die Möglichkeit, vorab per Brief zu wählen.“

Antrag online oder per QR-Code

Henrik Eickelkamp erklärt: „Die Briefwahlunterlagen können einfach und kontaktlos mit wenigen Klicks im Internet beantragt werden. Dazu wird die Wählerverzeichnis-Nummer benötigt, die auf der Wahlbenachrichtigungskarte abgedruckt ist.“ Das Antragsformular für Wahlberechtigte mit Wohnsitz in Nordhorn steht im Internet unter diesem Link zur Verfügung. Auf der Wahlbenachrichtigungskarte befindet sich auch ein QR-Code, der mit dem Smartphone gescannt werden kann und direkt zum Antragsformular führt. Der Wahlschein kann auch schriftlich beantragt werden, das entsprechende Antragsformular befindet sich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte.

Die Stadt Nordhorn weist darauf hin, dass die Wahlunterlagen nur in Ausnahmefällen persönlich abgeholt werden sollten, da wegen der Abstandsregelungen nur begrenzte Wartemöglichkeiten zur Verfügung stehen. „Wer trotzdem persönlich kommen möchte, kann die Briefwahlunterlagen ab dem 20. August im Stadthaus II am Büchereiplatz abholen“, teilt Eickelkamp mit. Die Briefwahlunterlagen werden im Regelfall am Tag des Antragseingangs verschickt, Briefwähler können ihre Stimmzettel dann portofrei auf dem Postweg zurückschicken.