11.04.2019, 15:00 Uhr

Nordhorner Augustinus-Chor gestaltet feierliches Hochamt

Der musikalische Höhepunkt der Kar- und Ostertage in der Nordhorner St.-Augustinus-Kirchengemeinde an der Burgstraße wird am Ostermontag das feierliche Hochamt um 10.30 Uhr sein.

Der Nordhorner Augustinus-Chor singt die Schöpfungsmesse. Foto: privat

Der Nordhorner Augustinus-Chor singt die Schöpfungsmesse. Foto: privat

Gemeinsam mit Projektsängern führt der Chor der St.-Augustinus-Kirchengemeinde in Anlehnung an „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn die „Schöpfungsmesse“ für Solistenquartett, Chor und Orchester des letzten Salzburger Hofkapellmeisters Luigi Gatti auf. Für diese Messe stellte Gatti Teile des Haydn-Oratoriums neu zusammen, arbeitete die Musik geringfügig um, sodass der lateinische Messtext entsprechend eingefügt werden konnte. Diese Art zu „parodieren“ war zu damaliger Zeit üblich und bezeugte eine hohe Wertschätzung bereits komponierter Musik. Daneben erklingt das „Regina caeli“ des böhmischen Komponisten Franz Xaver Brixi. Das „Halleluja“ aus dem Oratorium „Der Messias“ und die „Hornpipe“ aus der Wassermusiksuite von Georg Friedrich Händel beschließen das Kirchenmusikprogramm zum Osterfest. Die Vokalsolisten sind: Meike Leluscho (Sopran), Justine Rompa (Alt), Wilhelm Adam (Tenor), Peter Herwig (Bass) sowie Peter Müller an der Orgel und das Grafschafter Projektorchester. Die Leitung hat Regionalkantor Stephan Braun. Besonders musikalisch gestaltet werden die Kartage in St.-Augustinus. Am Gründonnerstag singt die Männerschola der Stadtpfarrei um 19 Uhr gregorianische- und liturgische Gesänge zur Abendmahlsliturgie. Am Karfreitag findet um 15 Uhr die „Feier vom Leiden und Sterben Jesu“ mit Passionsbericht und Kreuzverehrung statt. Musikalisch wird diese Gottesdienstfeier durch den Augustinus-Chor mit Chorälen aus der „Johannespassion“ von Johann Sebastian Bach gestaltet. Am Morgen des Ostersonntags um 5.30 Uhr erklingen Kantorengesänge in der Auferstehungsfeier.

Ems-Vechte