06.05.2020, 09:43 Uhr

Nordhorn erhält Gelder für Projekt Innenstadt am Wasser

Nordhorn ist „Zukunftsraum Niedersachsen“. Daher erhält die Stadt Fördermittel des Landes Niedersachsen in Höhe von 76.200 Euro für das Projekt Innenstadt am Wasser.

Das Bürgerforum zur Innenstadt am Wasser Ende Februar war sehr gut besucht. Foto: Stadt Nordhorn

Das Bürgerforum zur Innenstadt am Wasser Ende Februar war sehr gut besucht. Foto: Stadt Nordhorn

Nordhorn Das Städtebauprojekt „Innenstadt am Wasser“ der Stadt Nordhorn erhält Fördermittel des Landes Niedersachsen in Höhe von 76.200 Euro. Im Rahmen der ersten Förderrunde des neuen Programms „Zukunftsräume Niedersachsen“ wurde es als eines von fünf Projekten ausgewählt. Nordhorns Stadtbaurat Thimo Weitemeier freut sich sehr über die Fördermittelzusage: „Zum einen ist das die Bestätigung dafür, dass wir bei dem Projekt bis hierher alles richtig gemacht haben“, so Weitemeier. „Zum anderen können wir unser Konzept nun dank der Fördermittel weiter konkretisieren und das Projekt vorantreiben.“

Das Amt für Regionale Landesentwicklung fördert die vorbereitenden Planungsschritte des Projekts. Dazu zählen unter anderem Machbarkeitsstudien und die Durchführung weiterer Bürger- und Akteursbeteiligungen. Die zugesagten 76.200 Euro Fördermittel entsprechen 60 Prozent der für diese Projektschritte errechneten Gesamtkosten in Höhe von 127.000 Euro. Das neue Förderprogramm „Zukunftsräume Niedersachsen“ zielt insbesondere auf kommunale Projekte mit innovativen und kreativen Ansätzen ab. Sie sollen bei einem erfolgreichen Verlauf als Best-practice-Beispiele für die Bewältigung aktueller Herausforderungen und Problemstellungen in vergleichbaren Städten und Grundzentren im ländlichen Raum dienen. Nordhorn nimmt somit aus Sicht des Landes Niedersachsen mit dem Projekt eine Vorbildfunktion ein.

Beim Projekt Innenstadt am Wasser geht es um die Nachnutzung des ehemaligen Zentralen Omnibusbahnhofs am nordöstlichen Rand der Nordhorner Innenstadt. Im vergangenen Jahr hatte die Stadt Nordhorn dazu einen städtebaulichen Wettbewerb ausgeschrieben, an dem sich 14 Planungsbüros aus ganz Deutschland beteiligt hatten. Die Ergebnisse waren anschließend zunächst im Rathaus ausgestellt worden. Im Februar dieses Jahres hatte die Stadt dann zu einem offenen Bürgerdialog ins Gemeindehaus am Markt eingeladen. Hier konnten alle Teilnehmer eigene Anregungen zu den Planungen einbringen. „Wir setzen bei diesem Projekt stark auf die Einbindung möglichst vieler Akteure, um am Ende ein passgenaues Ergebnis zu haben, das die Attraktivität und Zukunftsfähigkeit unserer beliebten Innenstadt tatsächlich noch einmal deutlich steigert“, erklärt Weitemeier. Als nächster Schritt sollen die Ergebnisse des Bürgerdialogs in der kommenden Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses vorgestellt werden.

Im Rahmen des Bürgerforums Ende Februar erläuterte Stadtbaurat Thimo Weitemeier das Projekt Innenstadt am Wasser. Foto: Stadt Nordhorn

Im Rahmen des Bürgerforums Ende Februar erläuterte Stadtbaurat Thimo Weitemeier das Projekt Innenstadt am Wasser. Foto: Stadt Nordhorn

Ems-Vechte