22.06.2022, 18:25 Uhr

NLWKN stellt Rahmenplan für Unterhaltung der Dinkel vor

Für den niedersächsischen Teil der Dinkel soll artenschutzkonform unterhalten werden. Archivfoto: Henkenborg

© Henkenborg, Julia

Für den niedersächsischen Teil der Dinkel soll artenschutzkonform unterhalten werden. Archivfoto: Henkenborg

Sie ist ein echter Grenzgänger unter den Flüssen der Region: Gleich zweimal überschreitet die in Nordhrein-Westfalen entspringende Dinkel die niederländische Grenze, bevor sie nördlich von Neuenhaus in die Vechte mündet. Für den niedersächsischen Teil des Gewässers wurde jetzt in der Grafschaft Bentheim ein Rahmenplan zur Unterhaltung des Flusses vorgestellt. In seinem Zentrum steht eine Gewässerunterhaltung, die auch Ziele des Artenschutzes berücksichtigt.

Naturschutz im Fokus

Die Planungen, die kürzlich Vertretern der Land- und Wasserwirtschaft, der Samtgemeinde Neuenhaus und des Naturschutzes bei einem Arbeitstreffen in Lage vorgestellt wurden, stecken den Rahmen für eine an den Bewirtschaftungszielen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie orientierte Unterhaltung ab. „Dabei stellen wir besonders geschützte und streng geschützte Tier- und Pflanzenarten wie Fischotter, Flussmuscheln und Sumpf-Schwertlilie, die im Vorfeld als ,unterhaltungssensibel‘ eingestuft worden sind, in den Mittelpunkt“, betont Rebecca Diekmann vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) In Meppen. Wegen der gewässergebundenen Lebensweise der genannten Arten können insbesondere ihre Fortpflanzungs- und Ruhestätten von der Gewässerunterhaltung betroffen sein.

Plan lässt Spielraum für Anpassungen

Das Land Niedersachsen ist für die Unterhaltung der neun niedersächsischen Flusskilometer zuständig. Ausgeführt werden die Arbeiten zur Pflege und Entwicklung der Dinkel vom NLWKN-Betriebshof Georgsdorf aus. Der jetzt vorgestellte, von einer Hannoveraner Ingenieurgemeinschaft in enger Abstimmung mit dem Landesbetrieb entwickelte Rahmenplan stellt die Richtschnur für die Unterhaltung an der Dinkel dar. Er besitzt jedoch keine rechtliche Verbindlichkeit und lässt Spielraum für Anpassungen. „Der NLWKN ist bei der Unterhaltung um größtmögliche Transparenz bemüht. Anregungen oder Hinweise aus den betroffenen Kommunen und Wasserbehörden, der Landwirtschaft und dem Naturschutz begrüßen wir deshalb ausdrücklich“, so Diekmann.

Vor dem Hintergrund der Grenzlage des Flusses nahmen auch Vertreter der niederländischen „Watershap Vechtstromen“ an der Veranstaltung in Lage teil. „Wir werden uns in Unterhaltungsfragen an der Dinkel auch weiterhin eng mit den Kolleginnen und Kollegen in den Niederlanden und Nordrhein-Westfalen abstimmen“, heißt es beim NLWKN.