11.04.2022, 14:15 Uhr

Neustart der „Konzerte im Museum“ mit Folkband Iontach

Das Musikertrio „Iontach“ spielt am 29. April in Gildehaus. Foto: privat

© Hauke Bietz

Das Musikertrio „Iontach“ spielt am 29. April in Gildehaus. Foto: privat

Gildehaus Mit dem Trio „Iontach“ wagen die Organisatoren der „Konzerte im Museum“ in Gildehaus einen Neustart nach der Corona-Pause. Am Freitag, 29. April, um 20 Uhr beginnt das Konzert mit der Folkband in der reformierten Kirche in Gildehaus. Karten können im Vorverkauf per E-Mail an konzertimmuseum@gmx.de oder telefonisch unter 05922 9040641 vorbestellt werden. Sie kosten im Vorverkauf 15 Euro. Für das Konzert gelten aktuell die 3G Regeln, wobei das Tragen der Maske am Platz entfällt.

„Es ist eine große Freude“ so der Veranstalter Rainer Tibbe, „dass wir nach so langer, coronabedingter Pause, endlich wieder starten können. Und das gleich mit einer solch gefeierten Gruppe wie Iontach.“ Der Name ist irisch und heißt „wunderbar“ oder „hervorragend“, aber auch „eigenartig“ oder „merkwürdig“. Die 2003 gegründete Band besteht aus den drei Musikern Siobhán Kennedy (Irland), Nick Wiseman-Ellis (Großbritannien) und Jens Kommnick (Deutschland), die in dieser Zusammensetzung seit 2016 musizieren.

„Die abwechslungsreiche Mischung aus sensiblem, mehrstimmigem Harmoniegesang einerseits und feinen Arrangements schwungvoller Tanzmusik und lyrischer Melodien andererseits macht die Gruppe zu einer Ausnahmeerscheinung“, schwärmen die Veranstalter. „Zudem gehört sie durch den großen Umfang ihres eingesetzten Instrumentariums (Flöten, Geigen, Akkordeon, Concertina, Gitarre, Bouzouki, Cello, Piano) und durch ihre sympathische und humorvolle Bühnenpräsentation zu den beliebtesten Formationen der Irisch-Traditionellen Musikszene.“

2011 nahm Iontach eine gemeinsame CD mit der deutschen Folk-Kabarett-Gruppe „Liederjan“ auf, auf der irische und deutsche Folkloreeinflüsse zu einer originellen Einheit zusammenfließen. Vor wenigen Monaten erschiendas neueste – ihr 5. Album – „Cuan“.