21.07.2022, 15:00 Uhr

Neues Programm der Sternwarte Neuenhaus

Christoph Lohuis von der Sternwarte in Neuenhaus – hier vor der Milchstraße – freut sich über das große Interesse an dem Programm. Foto: privat

Christoph Lohuis von der Sternwarte in Neuenhaus – hier vor der Milchstraße – freut sich über das große Interesse an dem Programm. Foto: privat

Die Menschen wollen wieder an Veranstaltungen teilnehmen und diese Tendenz spiegelt sich auch in der Sternwarte und im Planetarium Neuenhaus wider. Aktuell laufen die Ferienpassprogramme, an denen Städte und Gemeinden der Grafschaft Bentheim und des Emslandes teilnehmen. Christoph Lohuis von der Sternwarte berichtet, dass die 300 angebotenen Plätze für die Kinder nicht ausreichen, um das große Interesse zu decken. „Aus diesem Grund sind für die Herbstferien weitere Veranstaltungen geplant.“

„Die kleinen Astronomen reisen in den Sommerferien zur Internationalen Raumstation und klären, wie man in der Schwerelosigkeit auf die Toilette geht, fliegen im Planetarium durch den Sternenhimmel sowie zu den Planeten und nehmen zum Abschluss ein echtes Stückchen vom Mond in die eigenen Hände“, beschreibt Lohuis.

Das Interesse zeigt sich nach Angaben der Sternwarte auch in der Zunahme von Gruppenarrangements. Familienausflüge, Kegelvereine oder Betriebsfeiern tauchen in gemütlicher Runde in die Welt der Sterne ein. „Die Gäste erfahren bei geselligem Beisammensein, was sie schon immer einmal zum Thema Weltraum in Erfahrung bringen wollten. Dabei geht es nicht staubtrocken zu, sondern es wird viel gelacht“, erklärt Lohuis.

Wer alleine oder in kleiner Runde die Sternwarte besuchen möchte, dem steht auch der öffentliche Abend zur Verfügung. Jeden Mittwoch ab 20 Uhr startet die Reise in die Tiefen des Universums. Neben der Ausstellung, der Sternwartenkuppel und dem Kennenlernen des Sternenhimmels im Planetarium können die Besucher im wöchentlichen Wechsel in einem Vortrag eine Reise durch das Sonnensystem erleben und etwas zum James-Webb-Teleskop erfahren oder im Fulldome-Film „50.000 Fuß über dem Meer“ in die Welt der modernen Astronomie eintauchen. „Wir freuen uns sehr, diesen Film endlich zeigen zu können“, freut sich Lohuis. Der Fulldome-Film wurde für das Planetarium bereits vor über einem Jahr erworben und konnte wegen der immer wieder vorhandenen Schließungen nicht gezeigt werden. „Fulldome-Filme sind deshalb so spannend, da diese an einer 360°-Kuppel projiziert werden und der Betrachter das Gefühl hat, sich inmitten des Geschehens zu befinden“, ergänzt Christoph Lohuis.

Darüber hinaus wird es spannende Themenabende geben. Kai Albrecht, von dem bereits die NASA eine Fotografie geteilt hat, wird die Besucher mit auf eine Reise in die Welt der Astrofotografie nehmen. „Sollte Corona nicht wieder einen Strich durch die Rechnung machen, wird in diesem Jahr auch die Veranstaltung ,Gab es den Stern von Bethlehem?‘ durchgeführt. Die Besucher unternehmen bei Tee, Kaffee und Glühwein eine Reise zum Sternenhimmel über Bethlehem vor 2000 Jahren“, hoffen die Verantwortlichen.

Bis März wollen sie ein abwechslungsreiches Programm aus Theorie, Workshops und praktischen Unternehmungen unter dem nächtlichen Grafschafter Sternenhimmel bieten. Zum Ende des Frühjahrs 2023 ist eine Exkursion zum Planetarium Münster geplant. Neben der Besichtigung des Programms gibt es im Anschluss einen Blick hinter die Türen eines der größten und modernsten Planetarien Europas. „Auch wenn wir eine kleine Einrichtung sind, sind wir Mitglied der GDP – Gesellschaft deutschsprachiger Planetarien und unterhalten gute Kontakte zu weiteren Einrichtungen. Diese ermöglichen uns dann auch mal einen Blick hinter die Kulissen“, sagt Lohuis. Weitere Informationen können unter Telefon 05941 990904 und www.avgb.de.