14.06.2021, 11:55 Uhr

Neues Fahrzeug an Ortsfeuerwehr Brandlecht übergeben

Thorben Sünneker (Gerätewart Ortsfeuerwehr Brandlecht), Gerold Büssis (Ortsbrandmeister Ortsfeuerwehr Brandlecht), Bürgermeister Thomas Berling und Jörg Buse (Stadtbrandmeister Freiwillige Feuerwehr Nordhorn) treffen sich bei der Fahrzeugübergabe.Foto: privat

Thorben Sünneker (Gerätewart Ortsfeuerwehr Brandlecht), Gerold Büssis (Ortsbrandmeister Ortsfeuerwehr Brandlecht), Bürgermeister Thomas Berling und Jörg Buse (Stadtbrandmeister Freiwillige Feuerwehr Nordhorn) treffen sich bei der Fahrzeugübergabe.Foto: privat

Brandlecht In coronabedingt kleinem Rahmen hat Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling der Ortsfeuerwehr Brandlecht kürzlich ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20 (HLF 20) überreicht. Für die Feuerwehr ist es seit Längerem der erste Ersatz eines großen Fahrzeugs, das in Form eines Neufahrzeugs realisiert werden konnte.

Ab sofort soll das durch den Hersteller Ziegler auf einem MAN-Fahrgestell aufgebaute Allround-Fahrzeug zu sämtlichen Einsätzen im Nordhorner Ortsteil Brandlecht als erstes Einsatzfahrzeug ausrücken. Es verfügt über einen Löschwassertank von 2800 Litern und diverses Material zur Brandbekämpfung sowie über umfangreiches Material zur Durchführung von technischen Hilfeleistungen aller Art. „Bei Großeinsätzen wird das über 400.000 Euro teure Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug im gesamten Nordhorner Stadtgebiet und auch über die Stadtgrenze hinaus eingesetzt werden“, heißt es vonseiten der Ortsfeuerwehr.

Das neue Fahrzeug hat einen Löschwassertank von 2800 Litern an Bord.Foto: privat

Das neue Fahrzeug hat einen Löschwassertank von 2800 Litern an Bord.Foto: privat

Aus allen drei Nordhorner Feuerwehren wird künftig der ebenfalls vor Kurzem übergebene Kommandowagen besetzt. Nach einem Verkehrsunfall musste der Vorgänger ausgemustert werden. Kurzfristig wurde ein gebrauchter Skoda Kodiaq beschafft und feuerwehrtechnisch ausgebaut. Er ist ausgestattet mit einem 190 PS-Benzinmotor und wird rund um die Uhr von einer Führungskraft der Ortsfeuerwehr Brandlecht sowie aus den Wachen Nord und Süd besetzt. „Im Einsatzfall rückt die diensthabende Führungskraft auf direktem Weg zur Einsatzstelle aus und fungiert dort als Einsatzleiter. So können zügig Rückmeldungen gegeben und zum Beispiel spezielle Einsatzfahrzeuge angefordert werden. Ebenfalls können zeitnah Einsatzkräfte aus dem Einsatz herausgelöst werden. Diese können so erheblich schneller zu ihren Arbeitsplätzen zurückkehren“, erklärt Hendrik Brink von der Feuerwehr Nordhorn.

Ems-Vechte