Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
17.05.2019, 12:30 Uhr

Neues Breitband-Projekt für Teile von Haren und Twist

Die Umsetzung des geförderten Breitbandausbaus befindet sich im Landkreis Emsland aktuell in der Hochphase.

Johannes Geers (von links) von innogy SE, Dezernent Michael Steffens, und Ludger Brüffer von innogy SE, Carsten Lagemann von innogy SE, Landrat Reinhard Winter, Markus Droste von innogy SE sowie die beiden Bürgermeister Markus Honnigfort (Haren) und Ernst Schmitz (Twist) vor dem Energiemobil des Unternehmens. Foto: Landkreis Emsland

Johannes Geers (von links) von innogy SE, Dezernent Michael Steffens, und Ludger Brüffer von innogy SE, Carsten Lagemann von innogy SE, Landrat Reinhard Winter, Markus Droste von innogy SE sowie die beiden Bürgermeister Markus Honnigfort (Haren) und Ernst Schmitz (Twist) vor dem Energiemobil des Unternehmens. Foto: Landkreis Emsland

Kreisweit in allen Gemeinden weisen Bauaktivitäten darauf hin, dass die unterversorgten „weißen Flecken“, also Internetverbindungen unter 30 Mbit/s, erschlossen werden. „Wir sind hier auf einem sehr guten Weg. Im laufenden Ausbauprojekt binden wir rund 14.300 Haushalte an und im Folgeprojekt die letzten rund 2000 Haushalte und zudem etwa 1500 Unternehmen. Dann gibt es im Landkreis Emsland keine weißen Flecken mehr“, sagt Landrat Reinhard Winter. Während der Landkreis Emsland nur dort mit öffentlicher Förderung antreten darf, wo die Haushalte keine 30 Mbit/s haben, plant die innogy SE nun ein Breitband-Projekt ohne öffentliche Förderung. Dieses stellte das Unternehmen im Meppener Kreishaus dem Landrat sowie den Bürgermeistern Markus Honnigfort (Stadt Haren) und Ernst Schmitz (Gemeinde Twist) vor.

Das neue Angebot richtet sich aktuell an insgesamt 840 Adressen in Rütenbrock, einem Ortsteil von Haren, und Rühlerfeld, einem Ortsteil von Twist. Der Glasfaser-Ausbau wird umgesetzt, wenn sich mindestens 40 Prozent der betroffenen Adressen dafür entscheiden, innogy-highspeed-Kunde zu werden. Dann ist auch dort – wie beim geförderten Projekt - surfen mit bis zu 300 Mbit/s möglich.

Erstmals setzt die innogy SE, die mit ihrem Netzbetreiber Westnetz aktuell den Ausbau des Breitbandnetzes im südlichen und mittleren Emsland durchführt, im Emsland damit eigenwirtschaftliche Projekte um. „Neu ist: Nur wenn genug Interessenten bereits jetzt eine Vereinbarung mit uns schließen, wird gebaut“, erklärt Ludger Brüffer, Leiter Kommunales Partnermanagement der innogy SE.

innogy hat gemeinsam mit den Bürgermeistern zu Informations-Veranstaltungen eingeladen und die betroffenen Einwohner über das neue Angebot informiert. Gerne kommt auch ein innogy Highspeed-Experte für ein persönliches Gespräch zu den Bürgerinnen und Bürgern nach Hause. Interessierte erhalten unter der Telefonnummer 05902 5021204 (Mo bis Fr, 9 bis 16 Uhr) einen Überblick über die Angebote. Weitere Informationen sind auf der Internetpräsenz des Unternehmens unter der Adresse www.innogy-highspeed.com erhältlich.