19.09.2022, 15:20 Uhr

Neuer Vorstand bei den Grafschafter Kreislandfrauen

Der neue Vorstand der Kreislandfrauen, hinten von links Inge Tyman, Johanne Welleweerd, Gesiene Koelmann, Johanne Tieneken und Antina Hermeling, vorne von links Friedhild Ketthorn, Johanna Waterloh-Temme und die neue erste Vorsitzende Lore Borgman. Foto: privat

Der neue Vorstand der Kreislandfrauen, hinten von links Inge Tyman, Johanne Welleweerd, Gesiene Koelmann, Johanne Tieneken und Antina Hermeling, vorne von links Friedhild Ketthorn, Johanna Waterloh-Temme und die neue erste Vorsitzende Lore Borgman. Foto: privat

Gleich drei ehrenamtliche Frauen, die sich 12 Jahre lang im Vorstand der Kreislandfrauen engagiert hatten, scheiden in diesem Jahr aus. Darunter Johanne Kampert aus Laar, die seit vier Jahren den ersten Vorsitz innehatte und davor schon 8 Jahre im Vorstand tätig war. Ebenfalls 12 Jahre im Amt waren Alide Kolde aus Uelsen und Annegret Steveker aus Bad Bentheim.

Im August waren die drei ausgeschiedenen Landfrauen noch mit ihren Vorstandskolleginnen ins Ahrtal gefahren, um einen symbolischen Scheck der gemeinsam eingesammelten Spenden in Höhe von 15.100 Euro persönlich zu übergeben. Dabei schauten sie sich zwei Projekte an, die mit den Spenden unterstützt wurden. Zum einen gingen die Gelder an einen Kindergarten, der wegen der Flutkatastrophe neu aufgebaut wird. Zum anderen wurde damit eine Verpflegungsstation unterstützt, die sich um Anwohner und freiwillige Helfer kümmert.

Den Posten der ersten Vorsitzenden übernimmt Lore Borgman aus Emlichheim, die bereits als Stellvertreterin im Vorstand aktiv war. Neu in den Vorstand gewählt wurden Inge Tyman aus Wilsum, Johanne Welleweerd aus Uelsen und Antina Hermeling aus Ohne. Zurzeit gibt es 2150 Mitglieder bei den Landfrauen Grafschaft Bentheim. „Wir freuen uns sehr, dass wir in den letzten Jahren besonders viele junge Landfrauen dazu gewinnen konnten“, so Johanna Waterloh-Temme, Fachberaterin der Landfrauen. „Im Juli waren noch einige Landfrauen zum deutschen Landfrauentag nach Fulda gereist und auch verschiedene Veranstaltungen, Seminare und Fahrten finden endlich wieder statt“, freut sich die Fachberaterin. So führt sie weiter aus, dass die Landfrauen sich besonders beim Kochen mit Kindern, beim Ernährungsführerschein und in der Landwirtschafts-AG engagieren, um den Schüler/innen ein gutes Verständnis von gesunden Lebensmitteln zu vermitteln. Darüber hinaus beschäftigen sie sich mit verschiedenen Themen, aktuell zum Beispiel mit der Hebammenversorgung im ländlichen Raum, Ärztemangel und Lohngerechtigkeit. Mit den Kreislandfrauenverbänden aus Lingen, Meppen und Aschendorf wird außerdem ein Bäuerinnenforum am 3. November durchgeführt, bei dem es aktuell um das Thema „Krisen gemeinsam meistern“ geht.