Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16.12.2019, 19:30 Uhr

Neuenhauser Tischtennisspieler schenken sich nichts

Thorsten Weidemann ist „Tischtennisspieler des Jahres“ beim TuS Neuenhaus; das Duo Tim Serwatka und Friedbert Hollmann holt sich den Titel im Doppel, Fabian Jakobs gewinnt die Auszeichnung bei den Jugendlichen.

Tim Serwatka, Jürgen Wolterink, Thorsten Weidemann und Friedbert Hollmann sind die Titelträger beim Tischtennisturnier „Spieler des Jahres“ des TuS Neuenhaus durch. Foto: Sarnow

Tim Serwatka, Jürgen Wolterink, Thorsten Weidemann und Friedbert Hollmann sind die Titelträger beim Tischtennisturnier „Spieler des Jahres“ des TuS Neuenhaus durch. Foto: Sarnow

Spieler aus allen Herren und Jugendmannschaften waren beim allseits beliebten vereinsinternen Tischtennis-Turnier zum „Spieler des Jahres“am Start.

Im Einzel gab es nach zunächst einem Gruppenmodus zwei Halbfinalpartien, die es in sich hatten. So konnte sich im ersten Halbfinale der starke Jürgen Wolterink gegen Tim Serwatka durchsetzen (3:1 Sätze). Im zweiten Halbfinale konnte der leicht favorisierte Thorsten Weidemann den Materialspieler Friedbert Hollmann schlagen (ebenfalls 3:1). Hollmann und Serwatka teilten sich somit am Ende Rang 3.

Im Finale ging Jürgen Wolterink zunächst mit 2:0-Sätzen in Führung und sah bereits wie der sichere Sieger aus, Weidemann kam jedoch zurück und drehte das Match. Im fünften Satz ging das Spiel am Ende sogar recht souverän an Weidemann, der sich damit „Spieler des Jahres 2019“ nennen darf. Für Weidemann war es der erste Triumph bei diesem Turnier.

In den Doppelspielen setzte sich die Kombination Tim Serwatka und Friedbert Hollmann gegen Jürgen Wolterink/Eduard Belez durch (3:1). Für Serwatka war es der zweite Erfolg in der Vereinsgeschichte, für Hollmann bereits der Achte.

Die Jugendkonkurrenz des TuS Neuenhaus konnte verdient im Modus Jeder gegen Jeden Fabian Jakobs vor Steffen Evers für sich entscheiden, insgesamt nahmen dort fünf Spieler teil.