Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
10.09.2019, 21:00 Uhr

Neue Theatersaison in Nordhorn: Start mit Shakespeare

Das Stück „Verlorene Liebesmüh“ zeigt die Unplanbarkeit der Liebe.

Neue Theatersaison in Nordhorn: Start mit Shakespeare

Die Darsteller im Liebestaumel. Foto: Jerun Vahle

Mit dem wohl am seltensten aufgeführten Stück William Shakespeares, „Verlorene Liebesmüh“, startet in diesem Jahr die Theaterspielzeit 2019/20 im Nordhorner Konzert- und Theatersaal. Die „Shakespeare Company Berlin“ wird die Rarität des britischen Theater-Meisters in einer malerisch-schönen Inszenierung am Dienstag, 24. September, um 20 Uhr auf die Bühne bringen.

„Verlorene Liebesmüh“, 1594 geschrieben, blieb lange Jahre ein von den Bühnen der Welt eher wenig beachtetes Werk Shakespeares, vielleicht wegen seiner anspruchsvollen Wortspielen oder seines speziellen Humors. Doch in den vergangenen Jahrzehnten hat sich die „Liebesmüh“ die Theater zurückerobert. Und so auch nun den Nordhorner Konzert- und Theatersaal. Die „Shakespeare Company Berlin“, dem Nordhorner Publikum bereits durch die grandiosen Inszenierungen zur Saison-Eröffnung in den vergangenen Jahren bestens bekannt, erzählt die Komödie als witziges, wortgewandtes und wohlgelauntes Stück.

Es ist was faul im Staate Navarra? Da braucht es eine neue Ordnung! Ferdinand, König von Navarra beschließt, mit seinen drei Gefährten für drei Jahre zu fasten, zu studieren und auf Frauen zu verzichten. Doch kaum haben die Herren per Vertrag bestätigt, sich dem Studium der Philosophie mit allen Sinnen hinzugeben, kommt die Prinzessin von Frankreich mit ihren beiden Hofdamen zu Besuch. Es kommt wie es kommen muss, jedermann und -frau verliebt sich, doch alle versucht, die eigene Verliebtheit vor den Freunden zu verbergen. So herrschen nunmehr Misstrauen und Verliebtheit gleichermaßen, ernste Gespräche über philosophische Studien wechseln flott mit schwärmerischem Liebesgesäusel und ein aberwitziges Verwirrspiel nimmt seinen Lauf.

Für die neue Inszenierung der romantischen „Komödie gegen die Planbarkeit“ arbeitet die „Shakespeare Company Berlin“ wie gewohnt mit Live-Musik, rasanten Rollenwechseln und ungezähmter Spielfreude. Die moderne Übersetzung von Christian Leonard lässt Shakespeares Jahrhunderte alten Wortwitz ganz heutig erscheinen und zeigt auf, wie fehlbar und verletzlich wir alle sind, wenn wir uns verlieben.

Die „Shakespeare Company Berlin“ erfüllt die Erwartungen ihres Publikums nach bestem Volkstheater und gestaltet die Inszenierung mit zeitlos eleganten Kostümen, flotten Songs, rasanten Szenenwechseln und poetischen Liebeserklärungen. Das eingespielte Ensemble erzählt das fast vergessene Stück, das unerwarteter und komischer nicht sein könnte gekonnt modern, ohne den Shakespeare-Charme zu verlieren. Ein ungeahntes Unterfangen in einer malerisch-schönen Inszenierung.

Nähere Informationen: www.nordhorn.de