18.08.2022, 14:00 Uhr

Anzeige

Neubauprojekt inmitten der Nordhorner Innenstadt

Sie haben den symbolischen ersten Spatenstich vollzogen: Gregor Neuhäuser (neuer Vorstand Grafschafter Volksbank), Christian Beike (Architekt), Daniel Tibbe (Grafschafter Volksbank), Simon Heispink (Investor), Hannelore Scheffler-Eismar (ehem. Grundstückseigentümerin) Udo Scheffler (Rechtsanwalt & Notar / Pächter Erdgeschoss). Foto: privat

© Andre Jeurink

Sie haben den symbolischen ersten Spatenstich vollzogen: Gregor Neuhäuser (neuer Vorstand Grafschafter Volksbank), Christian Beike (Architekt), Daniel Tibbe (Grafschafter Volksbank), Simon Heispink (Investor), Hannelore Scheffler-Eismar (ehem. Grundstückseigentümerin) Udo Scheffler (Rechtsanwalt & Notar / Pächter Erdgeschoss). Foto: privat

Ein Hochgefühl fängt zunächst mit den Abbrucharbeiten an: Zum Ende des Jahres 2023 sollen in Nordhorn zehn Wohnungen und ein neuer Kanzleistandort realisiert werden. Die Investoren selbst stammen aus Nordhorn.

Während die Baupreise steigen, parallel jedoch der Bedarf nach Wohnraum in der Wasserstadt ebenso größer wird, hat sich die Kanzlei Udo Scheffler und Stephan Niehaus zusammen mit Investor Simon Heispink, geschäftsführender Gesellschafter der HADE Unternehmensgruppe, für die Investition in einen Neubau entschieden.

Versorgung ohne fossile Brennstoffe

An der Lingener Straße 27 in Nordhorn soll bis zum Ende des nächsten Jahres somit nicht nur neuer Geschäftsraum, sondern auch neuer Wohnraum entstehen. Zehn hochwertige Wohnungen im KfW40 EE-Standard sollen den größten Teil der neuen Bauten ausmachen. „Eine Erdwärmepumpe wird für die beiden hochgedämmten Gebäude die notwendige Wärme und das Warmwasser erzeugen. Verknüpft mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach, kommen die beiden Neubauten zukünftig nahezu ohne jeglichen Bedarf an fossilen Brennstoffen aus“, berichtet Heispink. Und auch das Thema E-Mobilität soll mit nahegelegenen Wallboxen weiter gefördert werden. „Heutzutage großen Wert auf die Nachhaltigkeit einer Investition zu legen, halte ich für selbstverständlich.“ so Heispink.

Menschen erwecken Gebäude zum Leben

Bereits seit dem vergangenen Jahr laufen die Vorbereitungen für die Realisierung des Projektes, in unmittelbarer Nähe zur Nordhorner Innenstadt. Geplant wurde das Projekt vom lokalen Architekturbüro Beike + Herrmann. „Auch, wenn der neue Standort in der Optik modernisiert sein wird, möchten wir dennoch ein Stück Geschichte erhalten, zum Beispiel durch den Keller, der ehemals der Grafschafter Volksbank zugehörig war, und in dem noch heute wuchtige Tresore zu finden sind“, erklärt Rechtsanwalt und Notar Udo Scheffler. „Letztlich sind es aber die Menschen in einem Gebäude, die dieses zum Leben erwecken und Geschichte erzählen“, führte Dr. de Leve weiter aus. Im Zuge der baulichen Maßnahmen, wird nach den aktuellen Plänen, der neue an den bereits bestehenden Keller angeschlossen.

Eine Lücke schließen

Im Erdgeschoss wird sich dann unsere Kanzlei wiederfinden, und zwar auf einer Fläche von mehr als 360 Quadratmetern“, veranschaulicht Rechtsanwalt und Notar Stephan Niehaus. Im ersten und zweiten Erdgeschoss würden zudem jeweils vier hochwertige Wohnungen mit einer Fläche von bis zu 95 Quadratmetern errichtet. „Die Wohnungen zeichnen sich durch attraktive und geräumige Grundrisse sowie durch sehr ansprechende Loggien aus“, meint Heispink. Ihm und auch den Kanzleien sei es insbesondere ein Anliegen, dass sich das Bauwerk in die heutige Bebauung und Infrastruktur einfügt. „ Mit dem Neubau werden wir eine jahrelange Lücke im Bild der Lingener Straße schließen und diese in Hinblick auf die Stadtplanung deutlich aufwerten“, ist Heispink überzeugt.

Hinzu kommt, dass der rückwärtige Freiraum des Grundstücks neugestaltet und mit den benachbarten Grundstücken neu erschlossen wird. Hier entstehe ein weiteres, kleineres Haus in gleicher Bauweise mit zwei hochwertigen Wohneinheiten.

„Die Baukonstruktion und die geschlossene Bauweise zu den Nachbarn, und das ganze mitten im Herzen von Nordhorn, ist eine wahre Herausforderung im Rahmen der Ausführung“, weiß Heispink. Die Bauarbeiten haben im Mai diesen Jahres auf dem Gelände mit den Abbrucharbeiten der ehemaligen Bankfiliale begonnen.

Überbrückender Umzug der Kanzleien

Die Fertigstellung des Projektes sei für Ende 2023 geplant. Die Kanzleien Udo Scheffler und Stephan

Niehaus sowie Dr. Holger de Leve werden während der Bauphase in der Kokenmühlenstraße 15 in Nordhorn in getrennten Räumlichkeiten anzutreffen sein. Nach Fertigstellung des Bauprojektes wird die Kanzlei Udo Scheffler und Stephan Niehaus wieder an den bekannten Standort an der Lingener Straße 27 in größere Räumlichkeiten zurückkehren. Die Kanzlei Dr. de Leve wird neue Räumlichkeiten an der Bentheimer Straße in Nordhorn beziehen.

Weitere Infos auf www.cirrus-living.de