28.10.2021, 09:35 Uhr

NDR berichtet über Emsflower in Emsbüren

NDR-Reporter Vanessa Kossen und Daniel Sprehe radeln durch die großen Gewächshäuser des Gartenbaucenters Emsflower in Emsbüren. Foto: Wieckhorst

NDR-Reporter Vanessa Kossen und Daniel Sprehe radeln durch die großen Gewächshäuser des Gartenbaucenters Emsflower in Emsbüren. Foto: Wieckhorst

Emsbüren Dass in Norddeutschland Brokkoli, Salat, Kartoffel, Erdbeere und Apfel wachsen, ist den meisten inzwischen bekannt. Was aber passiert eigentlich mit dem Raps von den riesigen Feldern, die weithin gelb leuchtend den Frühling einläuten? Wer weiß, wie aus Rüben Zucker wird? Und wer hätte gedacht, dass in Norddeutschland selbst Exoten wie Tabak oder Nektarien gedeihen. Und viele Landwirte mit Mais und Grünfutter in ihren Ställen noch selbst für Viehfutter sorgen, anstatt Soja aus entfernten Kontinenten zu importieren.

Wie gehen die Landwirte mit immer größeren qualitativen Anforderungen der Verbraucher und ihrer Großabnehmer um? Wie sehr macht der Preisdruck ihnen zu schaffen und wie sehen sie ihre Zukunft, damit ihre Familienunternehmen auch in der nächsten Generation noch profitabel sind?

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, waren die NDR-Reporter Vanessa Kossen und Daniel Sprehe unterwegs im Norden: auf Feldern, in Verpackungsstraßen, in Ställen und auf großen Maschinen. Ihre Sendung „Ackern für Norddeutschland“ zeigt die Vielfalt der Landwirtschaft und Menschen, die diese Vielfalt möglich machen. Eine der Stationen auf ihrem Weg war das Gartenbaucenter Emsflower in Emsbüren. Hier informierten sie sich über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Pflanzenproduktion. Pflanzroboter und selbstfahrende Wagen spielen dabei eine Rolle.

Die Ausstrahlung der Sendung im NDR erfolgt am Sonntag, 14. November, um 20:15 Uhr im NDR Fernsehen.