01.07.2021, 11:10 Uhr

Naturschutzstiftung unterstützt Schulwälder

Die Schüler der Realschule Bad Bentheim waren schon früh an dem Projekt Schulwald beteiligt. Foto: privat

Die Schüler der Realschule Bad Bentheim waren schon früh an dem Projekt Schulwald beteiligt. Foto: privat

Bad Bentheim Die Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim und die Stiftung Zukunft Wald setzen sich für Schulwälder gegen den Klimawandel ein und unterstützen die Schulen bei den forstwirtschaftlichen Aufgaben. Das Anlegen und Pflegen des Waldes gehört jedoch zur Aufgabe der Schüler und Lehrkräfte. An einigen Grafschafter Schulen ist das Projekt bereits angelaufen und die Wälder wachsen und gedeihen.

Einer der ältesten Schulwälder in der Region gehört zur Realschule in Bad Bentheim. Seit 2014 entwickelt sich auf der 1,5 Hektar großen Fläche der Naturschutzstiftung ein vielseitiges Biotop für Pflanzen und Tiere. Die Realschule Bad Bentheim hat die Patenschaft für 30 Jahre für das Areal übernommen und kümmert sich um die Waldpflege. Mehrere Schülergenerationen lernten in der Zeit, wie sich die Bäume entwickeln und sich die Tierwelt abhängig von der Pflanzenwelt verändert. Außerdem bekommen die Schüler grundsätzliches Wissen über die unterschiedlichen Baumarten und deren individuelle Ansprüche an den Boden. Durch untersuchen, beobachten und messen bleiben sie körperlich aktiv und tragen mit der Waldpflege ihren Teil zum Klimaschutz bei.

Walter Oppel, ehemaliger Leiter der Realschule Bad Bentheim und Mitinitiator des Schulwaldes, gab zusammen mit Wolfgang Hötzel von der Naturschutz AG der Realschule und Helmut Schrap, Paul Uphaus und Antje Lübbers von der Naturschutzstiftung Einblicke in die Pflege und den Aufbau des Schulwaldes. Wilma Schevel aus dem Bildungsbüro der Grafschaft zieht positive Resonanz: „Für die teilnehmenden Lehrkräfte war es eine vielseitige Veranstaltung, die über alle Bereiche von Planung, Finanzierung und Realisierung des Projektes Schulwald informierte.“ Die Teilnehmer diskutierten anschließend über die nötigen Pflegemaßnahmen und die Nutzung des Schulwaldes im Unterricht. Deutlich herausgestellt wurden das Interesse an einem solchen Projekt und auch die positiven Lernaspekte für Kinder und Jugendliche.

Der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim als Mitgliedstiftung im Naturnetz Niedersachsen war es schon lange vor Fridays for future ein Anliegen, das Thema Klimawandel in den Unterricht mit einzubeziehen und damit die Umweltbildung der Kinder zu fördern. „Aktuell haben wir sechs Schulwälder in der Region, in Zusammenarbeit mit der Stiftung Zukunft Wald, angelegt. Die vielfältigen Initiativen beteiligen die Kinder und Jugendlichen aktiv am Bau von Nistkästen, Insektenhotels oder Gehölzarbeiten. Durch den Schulwald lernen die Teilnehmer die Natur kennen“, sagt Hartmut Schrap, Vorsitzender der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim. „Jedes Projekt ist Teil der gelebten Umweltbildung und damit auch Einsatz gegen den fortschreitenden Klimawandel“, ergänzt Schrap und bietet für die Planung weiterer Schulwald-Aktionen gerne seine Unterstützung an.

Ems-Vechte