Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
17.02.2020, 14:39 Uhr

Naturschutz-AG: Mehr Platz für Frosch, Lurch und Co.

Schüler der Realschule Bad Bentheim engagieren sich bei der Pflege des Schulwaldes. Im letzten Sommer trocknete eines der beiden Feuchtbiotope auf dem Gelände immer wieder aus, sodass die jungen Naturschützer nun Gegenmaßnahmen ergriffen.

Schülerinnen und Schüler der Naturschutz-AG vor dem vergrößerten Feuchtbiotop.Foto: privat

Schülerinnen und Schüler der Naturschutz-AG vor dem vergrößerten Feuchtbiotop.Foto: privat

Quendorf/Bad Bentheim Die Schüler der Realschule Bad Bentheim hegen und pflegen seit nun schon etwa sechs Jahren ihren eigenen Schulwald. Nahe der Nordhorner Straße in Quendorf wurden im März 2014 von der gesamten Schulgemeinschaft über 8000 Jungbäume auf einem ihr von der Naturschutzstiftung überlassenem 1,5 Hektar großem ehemaligen Maisacker gepflanzt. Zahlreiche unterschiedliche Biotope wie Hecken, eine Streuobstwiese, Brachen und Bereiche für Wildbienen wurden angelegt und bieten seitdem ein neues Zuhause für viele heimische Tier- und Pflanzenarten. Für 30 Jahre verpflichtete sich die Realschule Bad Bentheim ihrem Schulwald.

Auf dem Areal des Schulwaldes wurden zudem zwei Feuchtbiotope angelegt. Das Biotop am nördlichen Rand des Geländes konnte allerdings den heißen Sommern der letzten beiden Jahre nichts entgegensetzen und trocknete immer wieder aus, sodass sich der Laich von eingewanderten Fröschen nicht vollständig entwickeln konnte. Das war für die Schüler und ihre Lehrer Anlass genug, über eine Verbesserung der Situation für die Tiere nachzudenken. Um den Wasserrückhalt des Biotops zu erhöhen, plante die Naturschutz-AG der Realschule unter der Leitung ihrer Lehrer Wolfgang Hötzel und Walter Oppel eine Neugestaltung des Feuchtbiotops: Im Rahmen der Naturschutzwoche für Kinder und Jugendliche des Natur-Netzes Niedersachsen und mit Unterstützung der Bingo-Umweltstiftung wurde nun die Vertiefung der Senke in zwei Teilbereiche vorgenommen. Flachwasserzonen wechseln sich dabei mit tiefen Stellen ab. Durch den erfolgten Ausbau des Feuchtbiotops erhoffen sich alle Beteiligten, dass dieser Lebensraum künftig ganzjährig Wasser führt und wasserliebende Tiere wie Frösche und Molche das Gewässer langfristig besiedeln können und damit einen geeigneten und sicheren Lebensraum vorfinden.

Ems-Vechte